Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik „Aufschieberitis“ bei Studenten verbreitet

Aktuelles

Junge Studenten schieben unliebsame Aufgaben gern vor sich her.

Vor allem junge Männer schieben unliebsame Aufgaben gern vor sich her.
© Light Impression - Fotolia

Mo. 14. März 2016

"Aufschieberitis" betrifft vor allem junge Studenten

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen? Dieser Appell verhallt oft im Alltag vieler Menschen. Stattdessen schieben sie geplante Dinge immer wieder vor sich her. Forscher haben nun untersucht, wer von dieser "Aufschieberitis" besonders betroffen ist.

Anzeige

Unangenehme Aufgaben immer wieder vor sich herschieben: Fachleute nennen dieses weit verbreitete Phänomen Prokrastination. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz haben untersucht, wer davon besonders betroffen ist. Das Ergebnis: Vor allem männliche Schüler und Studierende schieben wichtige Tätigkeiten vor sich her. Sie sind außerdem häufiger single, arbeitslos oder verfügen nur über ein geringes Einkommen. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift PLOS One. Die Studie zeigt zudem, dass das Aufschieben von wichtigen Tätigkeiten mit Stress, Depression, Angst, Einsamkeit und Erschöpfung einhergeht.

Eine mögliche Erklärung ist laut Studienleiter Prof. Dr. Manfred Beutel folgende: Ein Studium erfordere im Gegensatz zu einer Ausbildung viel Selbstorganisation und Disziplin. So können Studienanfänger beispielsweise unter unzähligen Kursen und Seminaren wählen, nebenher ein Praktikum machen oder ein Auslandssemester planen. Diese schier unzähligen Möglichkeiten könnten viele überfordern und zur "Aufschieberitis" beitragen. Um den Teufelskreis von Aufschieben, Versagensängsten, Erschöpfung und Depression zu durchbrechen, sei laut Beutel vor allem ein geregelter Tagesablauf wichtig. Zudem können sich Betroffenen klare und realistische Ziele setzen, die sie Schritt für Schritt umsetzen.

NK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen