Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Geld macht (doch) glücklich

Aktuelles

Ein finanzielles Polster nimmt so manche Sorge im Leben, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Ein finanzielles Polster nimmt so manche Sorge im Leben, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.
© tunedin - Fotolia.com

Fr. 08. Juli 2016

Geld macht (doch) glücklich

Je höher das Einkommen, desto größer ist das persönliche Glücksempfinden, die eigene Zufriedenheit und die Wahrscheinlichkeit einer optimistischen Lebenseinstellung. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) im zweiten Quartal 2016.

Anzeige

"Ich halte mich für eine glückliche Person" - das sagen 46 Prozent der Einkommensbezieher unter 1.500 Euro (Haushalts-Nettoeinkommen), aber 72 Prozent der Einkommensbezieher über 4.000 Euro. Und "rundum wohl" fühlt sich zwar ein Drittel der Einkommensbezieher unter 1.500 Euro, aber mehr als zwei Drittel der Einkommensbezieher über 4.000 Euro.

Aus solchen subjektiven Einschätzungen des eigenen Gesundheits- und Wohlempfindens setzt sich der Deutsche Gesundheitsindex zusammen. Der aktuelle Index zeigt, dass nur jeder Fünfte Geringverdiener (Einkommen bis 1.500 Euro) glücklich und zufrieden mit dem eigenen Gesundheits- und Wohlempfinden ist. Von den deutlich besser Verdienenden (Einkommen über 4.000 Euro) sind es dagegen fast 60 Prozent.

Den Gesundheitsindex erhebt der BAH seit 2013 einmal pro Quartal. Er spiegelt die Antworten der deutschen Bevölkerung auf Fragen zur Gesundheit und zum allgemeinen Wohlbefinden wider.

BAH/RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen