Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Getränke: Warnung vor K.-o.-Tropfen

Aktuelles

K.-o.-Tropfen sind in Kombination mit Alkohol besonders gefährlich.

Wer seine Getränke immer im Auge behält und nichts von Fremden annimmt, ist auf der sicheren Seite.
© Monkey Business - Fotolia.com

Fr. 19. August 2016

K.-o.-Tropfen: So gefährlich ist Liquid Ecstasy

Im Spätsommer finden viele Weinfeste oder andere Feiern unter freiem Himmel statt. Die entspannte Atmosphäre nutzen immer wieder Kriminelle aus, um K.-o.-Tropfen in Getränke zu mischen und die Opfer beispielsweise sexuell zu missbrauchen. K.-o.-Tropfen machen willenlos und bewegungsunfähig. Um sich zu schützen, sollte man keine offene Getränke von Fremden oder Partybekanntschaften annehmen und sein offenes Getränk nicht unbeobachtet stehen lassen.

Anzeige

"Bei den Frauennotrufen und -beratungsstellen ist das Thema von sexuellen Übergriffen im Zusammenhang mit K.-o.-Tropfen nach wie vor aktuell", sagt Katja Grieger vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe. Kriminelle kaufen die illegalen Arzneimittel ohne Verschreibung oder Zulassung über das Internet oder Callcenter. Gabriele Overwiening aus dem Geschäftsführenden Vorstand der Bundesapothekerkammer, fordert: "Das internationale kriminelle Dealen mit Arzneimitteln und Chemikalien muss besser kontrolliert und streng bestraft werden."

Täter nutzen als K.-o.-Tropfen Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB), auch als Liquid Ecstasy bekannt. Diese Substanz wirkt einschläfernd und muskelentspannend. Die Angreifer nutzen dies gezielt zur Ausübung sexueller Gewalt aus, aber auch für Raub oder Diebstahl. GHB ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht Getränken untergemischt werden kann, ohne dass das Opfer dies bemerkt. Seine Wirkung setzt nach etwa einer Viertelstunde ein und hält einige Stunden an. Am nächsten Tag können sich die Opfer meist schlecht erinnern und sind stark verunsichert, was mit ihnen geschehen ist. Sie leiden unter starken Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Grieger: "Wer trotz geringer Alkoholmengen bei sich einen ‚Filmriss` bemerkt, sollte sich an eine Fachberatungsstelle wenden, um die nächsten Schritte zu besprechen. Zwar sind viele Substanzen nur kurze Zeit nachweisbar. Aber auch längere Zeit nach dem Vorfall kann ein Beratungsgespräch sehr hilfreich für die Verarbeitung sein." Die Opfer können sich bei einem Verdacht auch an die Polizei oder Arzt wenden.

ABDA

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen