Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schwachstellen beim Medikationsplan

Aktuelles

Apotheker wollen stärker in die Erstellung des Medikationsplans eingebunden werden.

Viele Patienten nehmen rezeptfreie Medikamente ein. Apotheker können hier den Überblick wahren und auf mögliche Wechselwirkungen zwischen einzelnen Arzneimitteln hinweisen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Mo. 26. September 2016

Medikationsplan: Apotheker kritisieren Schwachstellen

Ab 1. Oktober haben gesetzlich Versicherte, die mehr als drei Arzneimittel benötigen, das Recht auf einen Medikationsplan in Papierform. Dieser soll nach dem neuen E-Health-Gesetz vom Arzt erstellt und von Apothekern auf Wunsch des Patienten aktualisiert werden. Dass Apotheker nicht stärker eingebunden werden, kritisiert Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK) in einer Pressemeldung.

Anzeige

"Es ist ein Konstruktionsfehler und eine Schieflage, dass beim Umgang mit dem Medikationsplan die Fachkompetenz der Apotheker nicht eingebunden wird", sagt Kiefer. Nach Verhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem GKV-Spitzenverband erhalten Ärzte zukünftig für die Erstellung des Medikationsplans 163 Millionen Euro. "Es ist richtig, den Ärzten die Erstellung dieses Medikationsplans zu honorieren. Aber es ist ein Fehler, die Leistungen der Apotheker nicht in Anspruch zu nehmen. Auch hierfür sollte ein angemessenes Honorar bereitgestellt werden." Der BAK-Präsident weiter: "Beim Medikationsplan und dessen Honorierung besteht dringender Handlungsbedarf – spätestens in der nächsten Legislaturperiode, wenn der elektronische Medikationsplan eingeführt wird. Nur wenn es Ärzten und Apothekern gemeinsam gelingt, den elektronischen Medikationsplan als Werkzeug zur Herstellung von Arzneimitteltherapiesicherheit zu konsolidieren, profitieren die Patienten davon."

Der Bedarf an apothekerlicher Beteiligung am Medikationsplan ist offenkundig: Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2015 haben 88 Prozent der Patienten, die dauerhaft drei oder mehr rezeptpflichtige Arzneimittel brauchen, eine Stammapotheke. 29 Prozent der Patienten mit Polymedikation nehmen zusätzlich rezeptfreie Arzneimittel ein und 54 Prozent bekommen von mehr als einem Arzt Arzneimittel verordnet. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, Apotheker schneller in das Prozedere einzubinden.

ABDA

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen