Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alle wollen die Apotheke erhalten

Aktuelles

Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU)

Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) nennt die Apotheker das freundliche Gesicht des Gesundheitswesens.
© Alois Müller

Fr. 07. Oktober 2011

Die Apotheker – das freundliche Gesicht des Gesundheitswesens

Jeden Tag macht eine Apotheke zu – für immer. Und doch: Die Politiker schätzen die traditionelle Apotheke, ja wollen sie niemals missen und haben sogar hohe Zukunftserwartungen an diesen Berufsstand, wie Vertreter der Parteien zu Beginn des Apothekertages 2011 bekundeten.

Anzeige

Die Gesundheitsministerin von Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens, will explizit, dass Apotheken ihre Rolle als Heilberufler noch weiter ausbauen. Denn in einer älter werdenden Gesellschaft sei die wohnortnahe Versorgung mit Medikamenten nötig und die inhabergeführte Vor-Ort-Apotheke deshalb wichtig. An erster Stelle sieht die Ministerin, die der Partei Bündnis90/Die Grünen angehört, die richtige Versorgungsstruktur – nicht "billig-billig", wie sie betonte. Politisch müsse dann gewährleistet sein, dass diese Apotheken sich wirtschaftlich tragen.

Auch Bärbel Bas, Mitglied des Bundestages für die SPD, stellte auf der Eröffnung des Apothekertages die wichtige gesellschaftliche Rolle der Apotheken in den Vordergrund: Sicherheit, Wochenend-Bereitschaft, Begleitung bei der Selbstmedikation und verantwortungsvolle Beratung waren einige ihrer Stichworte.

Die Vertreter von CDU und FDP sowie der Linken äußerten sich ebenfalls in diesem Sinne. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz nennt die Apotheker das freundliche Gesicht des Gesundheitswesens. Sie betont den hohen Sicherheitsstandard im Vergleich zu den USA.

Die Apotheke also unangefochten wichtig, ja unentbehrlich. Um eine Existenz-sichernde Honorierung allerdings müssen Apotheken kämpfen – das machte der Präsident der Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf, abermals deutlich.

JPL

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen