Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker gerechter honorieren

Aktuelles

ABDA-Spitze: Schmitz, Wolf, Resch

Spitzenfunktionäre der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände fordern eine gerechte Vergütung der Apotheken: (v.l.n.r.) Dr. Sebastian Schmitz, Hauptgeschäftsführer, Heinz-Günter Wolf, Präsident, und Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales.
© Alois Müller

Mi. 05. Oktober 2011

Apotheker fordern gerechtere Honorierung

"Die Apotheken brauchen eine gerechtere Honorierung. Ohne eine angemessene Vergütung ihrer Leistungen wird das bewährte System der Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung durch die Apotheken in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren", sagte der Präsident der deutschen Apothekerschaft, Heinz-Günter Wolf, in der Auftaktpressekonferenz des Deutschen Apothekertages 2011 in Düsseldorf. Die Belastungen der Apotheker würden immer größer, zum Beispiel bei der Bürokratie. Gravierende Fehlentwicklungen im Honorierungssystem nannte auch der Hauptgeschäftsführer der Apotheker-Standesorganisation, Dr. Sebastian Schmitz.

Anzeige

Wenn die Apotheken nicht endlich ein angemessenes Honorar bekämen, so Wolf, dann werde in einigen Jahren das bewährte System der Gesundheitsversorgung durch wohnortnahe Apotheken kollabieren.

Die wirtschaftliche Lage der Apotheken hat sich dramatisch verschlechtert, betonte Wolf auf der Pressekonferenz. Die Zahl der Apotheken sinke – und damit auch der Versorgungsgrad in Deutschland. Den Schaden müssten zuerst die Patienten ertragen, durch weitere Wege zum Beispiel. Dabei hat Deutschland im europäischen Vergleich bereits eine unterdurchschnittliche Apothekendichte.

Durch ein Neuordnungsgesetz im Arzneimittelmarkt, das sogenannte AMNOG, sowie das Nicht-Verbot von sogenannten Pick-up-Stellen für Arzneimittel in Drogeriemärkten, sind die Apotheken hart getroffen worden. Der Geschäftsführer für Wirtschaft und Soziales der Standesorganisation der Apotheker, Karl-Heinz Resch, nannte vor allem drei Bereiche, die bei Apotheken eine finanzielle Unterdeckung aufweisen: der Nacht- und Notdienst, die Anfertigung von Rezepturen und die Verwaltung und Abgabe von Betäubungsmitteln. Die Vergütung der Apotheken bei Rezept-Arzneimitteln erfolgt seit Jahren unverändert pauschal und weitgehend unabhängig vom Arzneimittelpreis. Von dieser Pauschale muss der Apotheker einen Abschlag an die gesetzliche Krankenkasse zahlen. Dieser Abschlag, so Wolf, werde von der Politik "nach Kassenlage" verändert.

JPL

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen