Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefahr durch Arzneimittelsucht

Aktuelles

Beratungssituation in der Apotheke

Apotheker beraten die Bevölkerung zu Arzneimitteln und klären dabei auch über Abhängigkeitspotentiale auf.
© ABDA

Do. 20. Oktober 2011

Apotheker kämpfen gegen Medikamentenmissbrauch

"Apotheker leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Medikamentenmissbrauch im Alltag", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Wir können Patienten schon im Vorfeld vor erkennbarem Medikamentenmissbrauch schützen."

Patienten, die bereits von Arzneimitteln abhängig sind, sollten sich beim ärztlich überwachten Entzug von einem Apotheker unterstützen lassen. Auf die Gefahren durch Arzneimittelmissbrauch machen ABDA, Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC) und Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) gemeinsam aufmerksam.

Anzeige

Mehr als 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Medikamenten. Nach dem Rauchen ist dies die zweithäufigste Sucht. Vier bis fünf Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente können abhängig machen, vor allem langfristig eingenommene Schlaf- und Beruhigungsmittel. "Aber auch rezeptfrei heißt nicht harmlos, denn einige Medikamente aus der Selbstmedikation können ebenfalls missbraucht werden", warnt Wolf. So führen beispielsweise einige Schmerzmittel, Schnupfensprays oder Abführmittel bei langfristiger Einnahme zu einer Gewöhnung.

Bei begründetem Missbrauchsverdacht wird der Apotheker die Abgabe eines Medikaments an den Patienten verweigern. Ein individuelles Beratungsangebot an den Patienten und gegebenenfalls die Rücksprache mit dem verordnenden Arzt sind dabei unverzichtbar. Durch die Meldung begründeter Fälle von Medikamentenmissbrauch an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und deren Weiterleitung an die zuständigen Behörden können Abhängigkeits- oder Missbrauchsrisiken von Medikamenten frühzeitig erkannt und unterbunden werden.

Mit dem Symposium "Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung" verdeutlichen ABDA, ADAC und DOSB am 3. November 2011 in Berlin die gesellschaftliche Dimension des Themas und stellen aktuelle Entwicklungen dar.

ABDA/ADAC/DOSB

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen