Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jungen immer früher geschlechtsreif

Aktuelles

Junge Männer

Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800.
© mauritius images

Do. 18. August 2011

Jungen immer früher geschlechtsreif

Jungen werden immer früher körperlich erwachsen. Der Zeitraum, in dem junge Menschen zwar geschlechtsreif, aber sozial gesehen noch nicht erwachsen sind, wird daher immer länger.

Etwa 2,5 Monate pro Jahrzehnt verschiebt sich der Zeitpunkt der Geschlechtsreife der Jungen in Richtung jüngeren Alters. Diesen Trend hat Joshua Goldstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock (MPIDR), nun mittels Sterblichkeitsdaten nachgewiesen.

Anzeige

"Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800", sagt Joshua Goldstein. Grund dafür sei vor allem, dass die Menschen immer nahrhafter äßen und widerstandsfähiger gegen Krankheiten würden. Dass der Zeitpunkt der Geschlechtsreife sich verschiebt, scheint biologische Ursachen zu haben, nicht jedoch mit technischem Fortschritt oder sozialen Verhaltensänderungen zusammenzuhängen.

Werden Jungen geschlechtsreif, kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Testosteron. Sie leben dann riskanter: Gefährliches Imponiergehabe, Unachtsamkeit und hohe Gewaltbereitschaft führen in dieser Lebensphase häufiger zu tödlichen Unfällen. Diese passieren zwar insgesamt selten, sind aber statistisch deutlich nachweisbar. Das Phänomen nennen Fachleute "Accident Hump", was auf Deutsch mit "Unfall-Häufung" übersetzt werden kann. Es tritt in fast allen Gesellschaften auf. Goldstein fand heraus, dass sich die Spitze dieses statistischen Unfallberges junger Männer seit Mitte des 18. Jahrhunderts verschoben hat: Die Unfälle passieren in jüngerem Alter. Daraus schloss er auf einen immer früheren Eintritt der Jungen in die Geschlechtsreife.

MPG/FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stammapotheke hat Vorteile für Patienten

Wer stets dieselbe Apotheke aufsucht, macht seine Arzneitherapie sicherer.

2015 wird ein unruhiges Jahr

Das sagt der bekannte Journalist Udo van Kampen im Interview mit aponet.de.

Fast 15.000 Testkäufe zeigen gute Beratung

Die Beratungsqualität von Apotheken wird regelmäßig auf den Prüfstand gestellt.

"Apotheke 2030": Umsetzung beginnt

Medikationsplan und das Medikationsmanagement sind wichtige Handlungsfelder.

Neue Apotheken Illustrierte vom 15.1.

Das Titelthema lautet "Wann esse ich ohne Hunger?" und läutet einen dreiteiligen Abnehm-Kurs ein.

Apotheker sollen unabhängig bleiben

Patientenbeauftragter der Bundesregierung spricht sich für freien Apothekerberuf aus.

Apotheker begrüßen Gesetzesvorstoß

Bundesgesundheitsministerium plant, Patienten einen gesetzlichen Anspruch auf Medikationsplan einzuräumen.

Neuer Warnhinweis zu Hustenmitteln

Bei zwei Wirkstoffen sollen Hinweise zu Hautreaktionen in den Beipackzettel kommen.

Pille danach wird rezeptfrei

Die EU-Kommission hat Notfall-Verhütungsmittel mit Ulipristalacetat von der Rezeptpflicht entbunden.

Neue Apotheken Illustrierte vom 1.1.

Titelthema: Frauenherzen schlagen anders

Neue Gesundheits-Gesetze für 2015

Ein Überblick über die wichtigsten Neuregelungen für Krankenkasse, Pflege & Co.

Woher die "guten Vorsätze" kommen

Ein Altertumsforscher erklärt die Ursprünge des Neujahrsbrauchs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen