Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jungen immer früher geschlechtsreif

Aktuelles

Junge Männer

Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800.
© mauritius images

Do. 18. August 2011

Jungen immer früher geschlechtsreif

Jungen werden immer früher körperlich erwachsen. Der Zeitraum, in dem junge Menschen zwar geschlechtsreif, aber sozial gesehen noch nicht erwachsen sind, wird daher immer länger.

Etwa 2,5 Monate pro Jahrzehnt verschiebt sich der Zeitpunkt der Geschlechtsreife der Jungen in Richtung jüngeren Alters. Diesen Trend hat Joshua Goldstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock (MPIDR), nun mittels Sterblichkeitsdaten nachgewiesen.

Anzeige

"Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800", sagt Joshua Goldstein. Grund dafür sei vor allem, dass die Menschen immer nahrhafter äßen und widerstandsfähiger gegen Krankheiten würden. Dass der Zeitpunkt der Geschlechtsreife sich verschiebt, scheint biologische Ursachen zu haben, nicht jedoch mit technischem Fortschritt oder sozialen Verhaltensänderungen zusammenzuhängen.

Werden Jungen geschlechtsreif, kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Testosteron. Sie leben dann riskanter: Gefährliches Imponiergehabe, Unachtsamkeit und hohe Gewaltbereitschaft führen in dieser Lebensphase häufiger zu tödlichen Unfällen. Diese passieren zwar insgesamt selten, sind aber statistisch deutlich nachweisbar. Das Phänomen nennen Fachleute "Accident Hump", was auf Deutsch mit "Unfall-Häufung" übersetzt werden kann. Es tritt in fast allen Gesellschaften auf. Goldstein fand heraus, dass sich die Spitze dieses statistischen Unfallberges junger Männer seit Mitte des 18. Jahrhunderts verschoben hat: Die Unfälle passieren in jüngerem Alter. Daraus schloss er auf einen immer früheren Eintritt der Jungen in die Geschlechtsreife.

MPG/FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker reduzieren Plastikmüll

Viele Apotheken geben daher Kunststofftüten nicht mehr kostenlos ab.

Wer Kinder hat, ist seltener krank

Eine Familie schützt offenbar vor stressbedingten Erkrankungen.

Folgeerkrankungen bei Diabetes vorbeugen

Fragen, wie sich die Spätfolgen verhindern lassen, beantworten Ärzte am 30. Juni am Lesertelefon.

Medikationsplan in elektronischer Form

Ärzte und Apotheken arbeiten eng zusammen, um die Therapie mit Medikamenten noch sicherer zu gestalten.

HIV und Hepatitis C häufiger testen

Die Krankheiten lassen sich gut behandeln, bleiben aber noch zu oft unerkannt.

Schadet der Brexit der Gesundheitsversorgung?

Die Pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Folgen für die Versorgung mit Arzneimitteln.

UV-Index erreicht extreme Werte

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor teils sehr hoher Sonnenbrandgefahr.

Nachwuchsprojekt: Apotheker in Schulen

Welche Berufe gibt es in der Apotheke? Das erfahren Schüler aus erster Hand.

Apotheker begleiten Cannabis-Therapie

In Zukunft sollen Patienten Cannabis-Zubereitungen auf Rezept erhalten können.

Warum Schlaf so wichtig ist

Wer schlecht schläft, kann krank werden. Ein Experte erklärt, was man dagegen tun kann.

NAI vom 15.06.2016: Der Magen im Urlaub

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht um das Thema „Der Magen im Urlaub“.

Herbizide: Beeren und Paprika oft belastet

Einige Obst- und Gemüsesorten überschreiten häufig die Grenzwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen