Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jungen immer früher geschlechtsreif

Aktuelles

Junge Männer

Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800.
© mauritius images

Do. 18. August 2011

Jungen immer früher geschlechtsreif

Jungen werden immer früher körperlich erwachsen. Der Zeitraum, in dem junge Menschen zwar geschlechtsreif, aber sozial gesehen noch nicht erwachsen sind, wird daher immer länger.

Etwa 2,5 Monate pro Jahrzehnt verschiebt sich der Zeitpunkt der Geschlechtsreife der Jungen in Richtung jüngeren Alters. Diesen Trend hat Joshua Goldstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock (MPIDR), nun mittels Sterblichkeitsdaten nachgewiesen.

Anzeige

"Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800", sagt Joshua Goldstein. Grund dafür sei vor allem, dass die Menschen immer nahrhafter äßen und widerstandsfähiger gegen Krankheiten würden. Dass der Zeitpunkt der Geschlechtsreife sich verschiebt, scheint biologische Ursachen zu haben, nicht jedoch mit technischem Fortschritt oder sozialen Verhaltensänderungen zusammenzuhängen.

Werden Jungen geschlechtsreif, kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Testosteron. Sie leben dann riskanter: Gefährliches Imponiergehabe, Unachtsamkeit und hohe Gewaltbereitschaft führen in dieser Lebensphase häufiger zu tödlichen Unfällen. Diese passieren zwar insgesamt selten, sind aber statistisch deutlich nachweisbar. Das Phänomen nennen Fachleute "Accident Hump", was auf Deutsch mit "Unfall-Häufung" übersetzt werden kann. Es tritt in fast allen Gesellschaften auf. Goldstein fand heraus, dass sich die Spitze dieses statistischen Unfallberges junger Männer seit Mitte des 18. Jahrhunderts verschoben hat: Die Unfälle passieren in jüngerem Alter. Daraus schloss er auf einen immer früheren Eintritt der Jungen in die Geschlechtsreife.

MPG/FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verlust: Wann lässt die Trauer nach?

Forscher haben untersucht, wie Trauernde den Verlust eines geliebten Menschen bewältigen.

Apotheker begrüßen Cannabis auf Rezept

Ärzte sollen künftig Cannabis verschreiben dürfen, wenn es medizinisch notwendig ist.

Fasten: Alkohol oder Smartphone?

Auf das Internet wollen während der Fastenzeit nur wenige Deutsche verzichten.

Karneval genießen – mit weniger Alkohol

Zu viele Narren und Jecken landen an den tollen Tagen im Krankenhaus.

NAI vom 1.02.2016: Neue Lebensmittel

Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten befasst sich mit dem Thema „Neue Lebensmittel im Test“.

Weltkrebstag: Stärker an die Psyche denken

Krebserkrankungen belasten nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche.

Arzneimittelrisiken: 8.400 Verdachtsfälle

Die meisten Meldungen betrafen 2015 die Qualität der Arzneimittel.

Zika-Virus: WHO ruft globalen Notstand aus

Um die Krankheit einzudämmen, werden nun weltweit Maßnahmen ergriffen.

Arzneimittelausgaben in 2015 gestiegen

Die Vorgaben der Krankenkassen und Ärzte für 2015 wurden dabei eingehalten.

Kommt das Zika-Virus nach Deutschland?

Derzeit bestehe laut Gesellschaft für Virologie keine Gefahr, dass sich das Zika-Virus in Deutschland ansiedelt.

Herzerkrankungen: Auch soziale Ursachen

Ein aktueller Bericht zeigt, dass auch Arbeitslosigkeit und geringe Bildung mit Herzkrankheiten in Verbindung stehen.

Vorsicht bei Karnevalsschminke

Einige Produkte enthalten schädliche Substanzen, die die Haut reizen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen