Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jungen immer früher geschlechtsreif

Aktuelles

Junge Männer

Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800.
© mauritius images

Do. 18. August 2011

Jungen immer früher geschlechtsreif

Jungen werden immer früher körperlich erwachsen. Der Zeitraum, in dem junge Menschen zwar geschlechtsreif, aber sozial gesehen noch nicht erwachsen sind, wird daher immer länger.

Etwa 2,5 Monate pro Jahrzehnt verschiebt sich der Zeitpunkt der Geschlechtsreife der Jungen in Richtung jüngeren Alters. Diesen Trend hat Joshua Goldstein, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock (MPIDR), nun mittels Sterblichkeitsdaten nachgewiesen.

Anzeige

"Ein heute 18-Jähriger ist körperlich so weit entwickelt wie ein 22-Jähriger um 1800", sagt Joshua Goldstein. Grund dafür sei vor allem, dass die Menschen immer nahrhafter äßen und widerstandsfähiger gegen Krankheiten würden. Dass der Zeitpunkt der Geschlechtsreife sich verschiebt, scheint biologische Ursachen zu haben, nicht jedoch mit technischem Fortschritt oder sozialen Verhaltensänderungen zusammenzuhängen.

Werden Jungen geschlechtsreif, kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Testosteron. Sie leben dann riskanter: Gefährliches Imponiergehabe, Unachtsamkeit und hohe Gewaltbereitschaft führen in dieser Lebensphase häufiger zu tödlichen Unfällen. Diese passieren zwar insgesamt selten, sind aber statistisch deutlich nachweisbar. Das Phänomen nennen Fachleute "Accident Hump", was auf Deutsch mit "Unfall-Häufung" übersetzt werden kann. Es tritt in fast allen Gesellschaften auf. Goldstein fand heraus, dass sich die Spitze dieses statistischen Unfallberges junger Männer seit Mitte des 18. Jahrhunderts verschoben hat: Die Unfälle passieren in jüngerem Alter. Daraus schloss er auf einen immer früheren Eintritt der Jungen in die Geschlechtsreife.

MPG/FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsche sind gegen die Zeitumstellung

71 Prozent würden die Zeitumstellung am liebsten abschaffen.

Hamburger Ebola-Patient ist geheilt

Die Ärzte berichten jetzt, wie die Heilung gelungen ist.

Telefonaktion: Intimgesundheit

Experten beantworten Fragen zu Vorbeugung und Therapie von Vaginalinfektionen.

Wann Zuzahlungen sich ändern können

Änderungen sind nicht nur zum Monatsbeginn, sondern auch im laufenden Monat möglich.

G-BA beschließt Aut-idem-Ausnahmen

Bundesausschuss legt Wirkstoffe fest, die auf Rezept nicht mehr ausgetauscht werden dürfen.

Neue Apotheken Illustrierte vom 15.10.

Titelthema: Frauengesundheit – 10 Seiten mit den besten Tipps und Informationen

Psychische Probleme bei Krebspatienten

Jeder Dritte braucht Hilfe für die Seele.

Wochenende bringt vielen keine Erholung

Frauen sind davon stärker betroffen.

Aktiv älter werden – mit Billard und Bier?

Ein dänischer Forscher plädiert für ein Umdenken in Bezug auf die Lebensqualität.

Wo die glücklichsten Deutschen leben

Eine Antwort darauf liefert der jetzt veröffentlichte Glücksatlas 2014.

Kinderärzte verordnen weniger Antibiotika

Neue Zahlen belegen, dass deutsche Ärzte in diesem Bereich zurückhaltender agieren.

Medizin-Nobelpreis für Orientierungssinn

Ein US-Amerikaner und ein norwegisches Hirnforscher-Ehepaar teilen sich den Preis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen