Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kontroverse um AOK-Rabattverträge

Aktuelles

Beratung in der Apotheke

Welches Arzneimittel der Apotheker auf Rezept abgibt, kommt auf die Rabattverträge der jeweiligen Krankenkasse an.
© ABDA

Fr. 19. August 2011

DAV: AOK will eigene Fehler kaschieren

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat scharf auf die Kritik der AOK bei der Umsetzung der aktuellen Rabattrunde reagiert. Weil Apotheker Rezepte mit dem nicht lieferbaren Rabattarzneimittel Metoprololsuccinat Betapharm fehlerhaft bedruckt haben, will die Kasse nun juristische Schritte gegen die Apotheker prüfen.

Anzeige

Der DAV kann dies nicht nachvollziehen. Der AOK-Bundesverband verunsichere derzeit wider besseres Wissen die Öffentlichkeit, versuche, eigene Fehler zu kaschieren, und gebe nicht zu, dass die Rabattverträge das eigentliche Problem seien. Auch in der Anfang Juni gestarteten sechsten Rabattrunde seien viele Rabattarzneimittel nicht oder nur unzureichend lieferbar. Die Hersteller bekamen den Zuschlag der AOK, obwohl damals schon klar war, dass sie nicht termingerecht würden liefern können. Die Apotheken waren verpflichtet, Arzneimittel abzugeben, die es gar nicht gab, weist der DAV die AOK-Kritik zurück.

Der DAV räumt zwar ein, dass die Apotheker den mit der Friedenspflicht vereinbarten vereinfachten Präparatetausch nicht ausreichend dokumentiert hätten. Gleichzeitig sei so aber immerhin die Versorgung der AOK-Versicherten mit wirkstoffgleichen Medikamenten sichergestellt worden.

Warum die AOK heute auf Eskalationskurs eingeschwenkt ist, kann DAV-Vorsitzender Fritz Becker nicht nachvollziehen: "Richtig ist, dass wir solche Fälle mit den Krankenkassen klären müssen. Wenn fehlerhaft dokumentiert wird, muss das korrigiert und klargestellt werden." Dies sei aber bereits zwischen AOK und DAV vereinbart, sagt Becker und verweist noch einmal auf das Grundproblem: "Es ist und bleibt grotesk, wenn die AOK Verträge mit Herstellern abschließt, die nicht eine einzige Packung liefern können – und am Ende die Apotheken für die Folgen verantwortlich gemacht werden."

dr/PZ

Lesen Sie dazu weitere Hintergründe auf der Website der Pharmazeutischen Zeitung.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen