Aktuelles

Krankenkassen sparen Geld.

Krankenkassen im Plus: Das Arzneimittel-Sparpaket wirkt, sagt die Bundesregierung.
© Tobias Kaltenbach - Fotolia

Di. 06. September 2011

Krankenkassen erwirtschaften Überschuss

Die gute wirtschaftliche Entwicklung und die gesunkenen Ausgaben für Arzneimittel haben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2011 einen Überschuss von rund 2,4 Milliarden Euro beschert. 2010 waren es im gleichen Zeitraum nur 0,11 Milliarden Euro gewesen. Auch der Gesundheitsfonds weist in den ersten sechs Monaten 2011 ein Plus aus, und zwar in Höhe von knapp 0,46 Milliarden Euro. Insgesamt ergibt sich damit laut Bundesgesundheitsminis­terium ein Überschuss von rund 2,9 Milliarden Euro in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 nahmen die Kassen insgesamt 91,7 Milliarden Euro ein und gaben etwa 89,3 Milliarden Euro aus. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen verzeichneten einen Überschuss von 971 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 954 Millionen Euro. Es folgten die Betriebskrankenkassen mit 221 Millionen Euro, die Innungskassen mit 156 Millionen und die Knappschaft-Bahn-See mit 98 Millionen Euro Plus.

Die positive Entwicklung bei den Kassenfinanzen resultiert auf der Ausgabenseite vor allem aus der günstigen Entwicklung bei den Kosten für Medikamente. So sanken die Ausgaben für Arzneimittel um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Das Arzneimittel-Sparpaket, das die Bundesregierung im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat, wirkt", resümiert das Bundesgesundheitsministerium in einer Pressemitteilung. Im weiteren Jahresverlauf sei allerdings nicht mehr mit Ausgabenrückgängen in dieser Größenordnung zu rechnen.

Bei fast allen anderen Leistungen stiegen die Ausgaben der GKV: Die Krankenhausbehandlungen, die den größten Posten der GKV-Aufwendungen ausmachen, legten um 4,6 Prozent je Versichertem zu. Die Ausgaben für Ärzte stiegen um 2,3 Prozent pro Versichertem. Insgesamt wuchsen die Ausgaben der Kassen um 2,8 Prozent je Versichertem; Schätzungen hatten bei 4,3 Prozent gelegen. Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Ministerium mit einer weniger günstigen Entwicklung, da die Ausgaben der Kassen im ersten Halbjahr erfahrungsgemäß immer niedriger seien.

mj/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen