Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risikobereit in der Gruppe

Aktuelles

Gruppe von Jugendlichen

Wer mit anderen unterwegs ist, geht größere Risiken ein als allein.
© mauritius images

Mo. 12. September 2011

Risikoreiches Verhalten: In der Gruppe gewinnt man doppelt

Ob Investment-Banker oder Schüler auf dem Schulhof: Menschen gehen im Kreise von Kollegen oder Freunden Risiken ein, die sie vermeiden würden, wenn sie allein wären. Die Ursache dafür fanden Wissenschaftler im Gehirn, wie eine multinationale Studie zeigt.

Wer in der Gruppe gewinnt, wird doppelt belohnt: Zum einen die Prämie für den Einsatz, zum anderen Prestige innerhalb der Gruppe. Die Erfahrung spiegelt sich in aktuellen Forschungsergebnissen einer internationalen Studie unter der Leitung von Giorgio Coricelli von der Universität von Südkalifornien in Los Angeles, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler ließen im Rahmen ihrer Untersuchung Testpersonen in einer Spielanordnung einmal gegen sich selbst und ein weiteres Mal gegen andere antreten. Dabei maßen sie die Aktivität in verschiedenen Hirnregionen. Wenn ein Teilnehmer einen anderen überrunden konnte, wurde eine Hirnregion, die für das Belohnungssystem wichtig ist, stärker aktiviert, als wenn ein Teilnehmer gegen sich selbst spielte. Dasselbe gilt für eine weitere Hirnregion, die bei sozialen Aspekten eine Rolle spielt. Und: Diejenigen Teilnehmer, die im Gruppenspiel gewonnen hatten, waren in anschließenden Spielen bereit, größere Risiken und stärkeren Wettbewerb einzugehen.

"Die Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass das Gehirn mit der Fähigkeit ausgestattet ist, soziale Signale zu lesen und sie zu nutzen, um das zukünftige Verhalten zu optimieren", erläuterte Coricelli. Diese Impulse fehlen beim Spiel gegen sich selbst.

Nicht nur beim Menschen findet sich diese Form der Motivation. "Bei Tieren gibt es ebenfalls starke Anreize, um an der Spitze einer Rangordnung zu stehen", sagte Giorgio Coricelli. "Rudelführer nutzen ihren Status, um sich Privilegien zu sichern, zum Beispiel beim Fressen oder der Wahl der Partnerin."

MP

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Selfie-Todesfälle: Indien führt

Immer wieder bringen sich Menschen für spektakuläre Fotos in Lebensgefahr.

Diese Schönheits-OPs sind beliebt

Bei Männern stehen mittlerweile ungewöhnliche Eingriffe unter den Top 3.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen