Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Aktuelles

Frau am Computer

Patienten können sich unverständliche Arztbefunde im Internet kostenfrei übersetzen lassen.
© AOK-Mediendienst

Di. 23. August 2011

Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Viele Patienten sind von den wissenschaftlichen Formulierungen in Arztbriefen und Befunden überfordert. Seit Anfang 2011 hilft die Internetseite washabich.de ärztliche Dokumente besser zu verstehen.

Die von zwei Medizinstudenten und einem Informatiker ins Leben gerufene Internetseite bietet Patienten einen kostenlosen Übersetzungsdienst an. Und zwar vom Fachlatein der Mediziner in eine für Laien verständliche Sprache. Patienten können den "Dolmetschern" ihre unverständlichen medizinischen Befunde schicken und erhalten binnen weniger Tage eine Antwort. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Laborbefund oder ein Ergebnis einer Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchung dreht.

Anzeige

Auch die Übersetzer, Medizinstudenten der höheren Semester, profitieren von dem Service, da sie beim Übersetzen lernen. Doch auch Ärzte helfen bei washabich.de mit. Der ganze Dienst ist kostenlos, doch wer möchte, kann "seinem" Dolmetscher eine Spende zukommen lassen.

Die Krankendaten werden streng vertraulich behandelt, da die Medizinstudenten der ärztlichen Schweigepflicht unterstehen. Sind gerade alle Übersetzer beschäftigt, muss man wie im echten Leben warten und im virtuellen Wartezimmer Platz nehmen. Die Macher des Portals betonen allerdings, dass das Ganze keinen Gang zum Arzt ersetzen würde und auch keine Therapieempfehlungen ausgesprochen würden.

FH

Das Übersetzungsportal finden Sie unter washabich.de.

Das Lexikon und Wörterbuch "Verstehen Sie Arzt?" erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Medizin und Pharmazie.


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen