Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umsatzzahlen der Apotheken

Aktuelles

Arzneimittel Versandhandel

Der Paketbote hat gut zu tun: Die Arzneimittel-Versandhändler legen weiter an Umsatz zu.
© Jonas Glaubitz - Fotolia

Do. 25. August 2011

Arzneimittel-Versender legen weiter zu

Während der Umsatz mit nicht rezeptpflichtigen Produkten in den Apotheken stagniert, legen die Arzneimittel-Versender weiterhin zu. Allerdings verliert bei ihnen das Wachstum an Dynamik, wie aktuelle Zahlen belegen.

Anzeige

Nach Berechnungen des auf Gesundheit spezialisierten Marktforschungsinstituts Insight Health verzeichneten Versandapotheken im Zeitraum von Juli 2010 bis Juni 2011 bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln einen Zuwachs von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den zwölf Monaten setzten sie 450 Millionen Euro mit diesen Arzneimitteln um. Stärker fiel das Wachstum bei Nichtarzneimitteln aus: Bei einem Plus von 9,9 Prozent erzielten die Versender 226 Millionen Euro Umsatz in diesem Marktsegment. Im Jahr zuvor konnten die Versender prozentual noch insgesamt zweistellig zulegen.

Die Nichtarzneimittel sind in den öffentlichen Apotheken mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent das dynamischste Segment bei den nicht rezeptpflichtigen Produkten. Leichte Rückgänge gab es bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln (minus 0,5 Prozent) und nicht-apothekenpflichtigen Arzneimitteln (minus 3,1 Prozent). Allerdings ist der Jahresumsatz der öffentlichen Apotheken mit freiverkäuflichen Arzneimitteln mit 300 Millionen im Vergleich zu apothekenpflichtigen Medikamenten (5,29 Milliarden Euro) und Nichtarzneimitteln (2,58 Milliarden Euro) überschaubar. Deshalb reichte das Umsatzplus bei den Nichtarzneimitteln aus, den gesamten nicht rezeptpflichtigen Bereich in den öffentlichen Apotheken auf ein leichtes Plus von 0,5 Prozent zu bringen.

dr / PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Diese Krankheiten sind gefürchtet

Eine neue Studie zeigt die Top 10 der Krankheiten, die die größten Ängste schüren.

HIV und Hepatitis kostenlos testen

Diese Woche bieten viele Arztpraxen in Deutschland kostenlose Bluttests an.

Apotheke vor Ort ist essenziell

Das gilt vor allem für Menschen, die nicht lesen und schreiben können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen