Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Tiermast allein macht Keime nicht resistent

Aktuelles

Drei Kälber im Stall

Werden Tiere mit Antibiotika gefüttert, legen sie schneller Gewicht zu.
© Marion Divis - Fotolia

Mo. 28. November 2011

Antibiotika-Resistenz: Tierhaltung trägt nicht die alleinige Schuld

Der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung wird häufig für die steigende Zahl von resistenten Bakterien verantwortlich gemacht. Eine schottische Studie widerspricht.

Anzeige

Weniger Antibiotika in der Tiermast einzusetzen, führt möglicherweise nicht dazu, dass weniger Bakterien gegen diese Medikamente resistent werden. Diesen Schluss lässt eine schottische Studie zu, bei der Wissenschaftler insgesamt 5.200 Proben des Durchfallerregers Salmonella typhimurium aus den Jahren von 1990 bis 2004 untersuchten. Weniger Stämme als erwartet ließen sich dabei sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren nachweisen. Erregerstämme, die sich nur beim Menschen fanden, können naturgemäß nicht vom Tier dorthin gekommen sein, folgerten sie.

In den 5.200 Proben identifizierten sie insgesamt 65 resistente Stämme des Bakteriums. Davon fanden sie dreizehn nur bei Tieren, 30 nur beim Menschen und 22 bei beiden. Von diesen 22 traten elf zunächst in den Proben menschlicher Herkunft auf, hingegen nur fünf zunächst in Proben tierischer Herkunft. Das entspricht nicht einmal zehn Prozent der gefunden Stämme. "Wir schließen daraus, dass das gemeinsame Verbreitungsgebiet der verschiedenen Stämme nicht die Hauptquelle für die Vielfalt resistenter Stämme beim Menschen ist", schreiben die Wissenschaftler. Die Ursache allein in der Nutztierhaltung zu suchen, halten sie daher für eine unzulässige Betrachtungsweise. Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Ergebnisse auch auf andere Bakterienarten zutreffen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen