Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS verändert Architektur des Hirns

Aktuelles

Frau in weißem Pulli

Bei Patienten mit Multipler Sklerose verändert sich die Verschaltung von Nervenzellen im Gehirn.
© mauritius images

Mi. 16. November 2011

MS verändert Architektur des Hirns

Die Multiple Sklerose (MS) verändert die Architektur des Gehirns. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) konnte zeigen, wie die Erkrankung in den Aufbau des Gehirns eingreift.

Anzeige

Für ihre Untersuchung nutzen die Forscher ein sogenanntes funktionelles MRT, mit dem man sozusagen dem Hirn bei der Arbeit zugucken kann. Ihre erstaunliche Beobachtung: Je stärker die Nervenfasern durch die MS geschädigt waren, desto mehr waren unterschiedliche Hirnareale miteinander verbunden. Warum diese Hirnregionen bei MS stärker miteinander kommunizieren, ist bislang noch unklar. Die Experten gehen davon aus, dass die Netzwerke im Gehirn durch die Erkrankung so stark in Mitleidenschaft gezogen werden und so viele Verbindungen verloren gehen, dass die einzelnen Regionen stärker untereinander kommunizieren. Die Forscher wollen ihre Erkenntnisse dafür nutzen, schon in frühen Stadien der Erkrankung Aussagen über den späteren Verlauf und das Ausmaß der Hirnleistungsstörungen bei MS zu treffen.

Eigentlich funktioniert das Hirn wie eine Schaltzentrale, bei der Nervenfasern die Impulse von Ort zu Ort weiterleiten. Die Nervenfasern sind dabei von einer schützenden Hülle umgeben. Bei der MS wird genau diese Schutzhülle angegriffen. Die Folge: Nervenimpulse können nicht mehr so effektiv übertragen werden. Meist beginnt die Erkrankung mit einem Kribbeln in den Beinen oder leichten Ausfällen im Gesichtsfeld. Im weiteren Verlauf kann sie aber auch zu schweren Lähmungserscheinungen oder auch Störungen des Gedächtnisses oder der Aufmerksamkeit führen. Rund 130.000 Menschen in Deutschland sind von der MS betroffen.

KK

Selbsthilfegruppen für MS-Patienten

Im Bereich Selbsthilfegruppen von aponet.de finden Sie Adressen mehrerer Selbsthilfeorganisationen und Fachgesellschaften zum Thema Multiple Sklerose.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen