Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterien auf der Haut locken Moskitos an

Aktuelles

Junges Paar am Strand

Diese zwei Urlauber scheinen von Stechmücken verschont zu werden. Offensichtlich haben sie die richtigen Bakterien auf der Haut. Denn die Zusammensetzung der natürlichen Hautflora entscheidet darüber, wie attraktiv man für Moskitos ist.
© mauritius images

Fr. 30. Dezember 2011

Moskitos: Stechverhalten hängt von natürlicher Hautflora ab

Die Zusammensetzung der natürlichen Hautflora entscheidet darüber, ob man von Moskitos gestochen wird, oder nicht. Das haben Forscher der Wageningen University in den Niederlanden herausgefunden. Demnach locken die Bakterien, die sich auf unserer Körperoberfläche tummeln, die Stechmücken mehr oder weniger stark an.

Anzeige

Ohne die Bakterien auf unserer Haut wäre unser Schweiß komplett geruchlos. Erst wenn sie die Bestandteile unserer Ausdünstungen zersetzen entsteht der individuelle Körpergeruch, durch den auch stechende Parasiten angelockt werden. Die niederländischen Forscher haben das Stechverhalten der Anopheles-Mücken, die auch die Malaria übertragen, genauer untersucht. Dabei haben sie festgestellt, dass Menschen mit einer größeren Menge Bakterien, aber einer geringeren Vielzahl von Bakterienarten auf ihrer Haut für diese spezielle Stechmücke "attraktiver" waren. Sie wurden häufiger gestochen als Menschen, die zwar eine geringere Anzahl, dafür aber mehr verschiedene Arten von ungefährlichen Hautbakterien trugen.

Ihre Vermutung: die Menschen mit der größeren Artenvielfalt würden wahrscheinlich auch bestimmte Bakterienarten beherbergen, die Stoffe ausscheiden, die die Moskitos vom Stechen abhalten. Die Forscher erhoffen sich von ihren Studien weitere Erkenntnisse darüber, wie man durch die Veränderung der Hautflora Stechmücken von ihrem lästigen Tun abhalten kann, um so die Übertragung gefährlicher Erkrankungen wie etwa der Malaria zu unterbinden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen