Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Magenbakterien schützen vor Durchfall

Aktuelles

Klopapierrolle

Einer Studie zufolge scheinen Magenbakterien vor Durchfall zu schützen.
© forelle66 - Fotolia

Mi. 28. Dezember 2011

Magenbakterien schützen vor Durchfall

Das Bakterium Helicobacter pylori kann Magengeschwüre verursachen. Israelische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass der gefürchtete Magenkeim aber auch vor einigen Durchfallerkrankungen schützen kann. Einer Studie zufolge erkrankten Soldaten, die Helicobacter pylori beherbergten, seltener an Durchfall.

In der Studie untersuchten Wissenschaftler der Tel Aviv University in Israel 595 Soldaten im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, von denen etwa jeder Dritte sich während der Ausbildung im Gelände wegen Durchfallerkrankungen im Krankenhaus vorstellte. Bei allen Soldaten wurden vor Beginn der Ausbildung Blutproben auf das Magenbakterium hin untersucht, da die Forscher wissen wollten, welche der Soldaten mit Helicobacter infiziert waren.

Anzeige

Zwischen 32 und 36 Prozent der Soldaten, die an Durchfall litten, waren mit dem Magenbakterium infiziert. Allerdings bekamen aber gut 56 Prozent der Soldaten, die mit Helicobacter infiziert waren, im Verlauf ihrer Ausbildung keinen Durchfall. Die Forscher errechneten aus diesen Angaben, dass Soldaten, die Helicobacter pylori in ihrem Magen beherbergten, ein um 60 Prozent geringeres Risiko hatten, an einer Durchfallerkrankung mit dem Darmbakterium Shigella zu erkranken. Auch die Wahrscheinlichkeit für Infektionen mit Escherischia coli (kurz: E. coli) war unter den Soldaten, die Helicobacter trugen, geringer.

Wahrscheinlich verändert das Magenbakterium Helicobacter pylori den Säuregehalt des Magen-Darm-Traktes, vermuten die Forscher. Ein stark säurehaltiger Darm biete Durchfall auslösenden Bakterien weniger Möglichkeiten, sich auszubreiten. Zudem halte ein Immunsystem, das mit Helicobacter pylori zu kämpfen habe, auch andere Bakterien des Verdauungstrakts in Schach. Das Magenbakterium Helicobacter pylori schütze so vor Durchfallerkrankungen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen