Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zecken übertragen neue Krankheit

Aktuelles

Junges Paar liegt auf einer sommerlichen Wiese

Aufgepasst! Zecken sind besonders in den Sommermonaten aktiv. Jetzt übertragen sie noch eine Krankheit mehr.
© mauritius images

Do. 08. Dezember 2011

Neue, durch Zecken übertragene Krankheit entdeckt

Wissenschaftler sind auf eine weitere Krankheit gestoßen, deren Erreger durch Zecken übertragen werden können. Von der neuartigen Erkrankung sind bisher acht Fälle weltweit bekannt, drei davon aus der Region um das schwedische Göteborg.

Die infizierten Patienten litten unter Fieber und Blutgerinnseln in den Beinvenen, einer sogenannten Tiefen Venenthrombose. Alle Betroffenen hatten ein geschwächtes Immunsystem. Eine Thrombose kann lebensbedrohlich sein, lässt sich aber mit "Blutverdünnern" therapieren. Und die Infektion sei glücklicherweise mit Antibiotika erfolgreich behandelbar, weiß Christine Wennerås, Forscherin an der Sahlgrenska Academy der Universität Göteborg. Die schwedische Ärztin und ihre Kollegen hatten die Krankheit entdeckt und seit dem ersten Auftreten verfolgt.

Anzeige

Bei einer Blutanalyse der Erkrankten stießen die Wissenschaftler auf den Krankheitserreger: das Bakterium Neoehrlichia mikurensis. Der Erreger ist erst seit dem Jahr 2004 bekannt und wurde damals in Japan zum ersten Mal beschrieben. Dort wurde er in Ratten und Zecken nachgewiesen. In Schweden hingegen hatte man das Bakterium bisher weder in Zecken und Nagetieren noch in Menschen entdeckt. Da die schwedischen Patienten sich aber alle in den Sommermonaten infiziert hatten, vermuten die Forscher, dass der Erreger von Zecken übertragen wurde. Zecken sind besonders im Sommer aktiv. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch sei unwahrscheinlich, meint Wennerås.

Zecken sind Überträger der Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, und der Borreliose. Der FSME kann im Gegensatz zur Borreliose mit einer Impfung vorgebeugt werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen