Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alterungsprozesse im Hirn aufgehalten

Aktuelles

Zeitung lesende Seniorinnen

Neue Forschungsergebnisse lassen Medikamente für eine gute Hirnleistung auch im Alter etwas näher rücken.
© GordonGrand - Fotolia

Fr. 09. Dezember 2011

Im Tierversuch: Alterungsprozesse im Hirn aufgehalten

Die altersbedingten Hirnveränderungen können aufgehalten werden. Das haben Forscher der University of California in Los Angeles (USA) im Tierversuch gezeigt. An Ratten konnten sie über bestimmte Wirkstoffe die Ausschüttung von Eiweißen auslösen, die Veränderungen der Nervenzellen aufhalten, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich sind. Eines Tages, so die Forscher, könnten diese Erkenntnisse dabei helfen, Medikamente zu entwickeln, die die Hirnleistung von alternden Menschen verbessern.

Mit dem Alter verändern sich die Verbindungen der Nervenzellen untereinander, die so genannten Synapsen. Besonders in den Hirnregionen, die für das Lernen oder das Gedächtnis verantwortlich sind, wie etwa dem so genannten Hippocampus, kann das schwerwiegende Folgen für die Hirnleistung und insbesondere das Erinnern haben.

Die amerikanischen Wissenschaftler haben nun einen wesentlichen Unterschied zwischen den Gehirnen von älteren und jüngeren Ratten gefunden: ältere Tiere hatten in ihrem Hippocampus deutlich geringere Konzentrationen des Eiweißes "brain-derived neurotrophic factor", kurz: BDNF. BDNF erhöht die Anzahl und die Stärke der Nervenzellverbindungen.

Anzeige

Die Forscher gaben den älteren Ratten daraufhin einen Wirkstoff, der den BDNF-Level erhöht. In den nachfolgenden Untersuchungen zeigte sich der gewünschte Effekt: die älteren Ratten hatten unter den erhöhten BDNF-Spiegeln tatsächlich mehr und auch stärkere Synapsen, vergleichbar mit denen jüngerer Tiere. Auch ein anderer Wirkstoff, der die BDNF-Zielstrukturen direkt aktivierte, führte zu einer verstärkten Ausbildung von Nervenverbindungen.

Für die Forscher sind ihre Erkenntnisse aus den Rattenversuchen viel versprechend: die altersbedingten Hirnveränderungen lassen sich aufhalten oder sogar umkehren. In Zukunft könne dies den Wissenschaftlern dabei helfen, effektive Medikamente gegen Erkrankungen zu entwickeln, die die Hirnleistung im Alter beeinträchtigen, wie etwa die Alzheimer-Krankheit. Noch allerdings ist es bis dahin ein weiter Weg.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Gleicht Sport Alkohol aus?

Wie wichtig Bewegung gegen die Auswirkungen von Alkohol ist, zeigen britische Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen