Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gefährliche Bundesliga

Aktuelles

Fahnenmeer im Fußballstadion

Fußballfans sind in den Stadien willkommen, wenn sie die eigene Mannschaft anfeuern. Wenn sie aber gewaltbereit sind, werden sie zum Problem. Durch Gewaltausbrüche wurden in der vergangenen Saison über 5.000 Menschen verletzt.
© Blacky - Fotolia

Sa. 14. Januar 2012

Die Bundesliga ist gefährlich - vor allem für die Zuschauer

Fußball ist ein gefährlicher Sport. Vor allem scheint das für die Zuschauer zu gelten, denn die Zahl verletzter Besucher bei Bundesliga-Begegnungen war in der Saison 2010/2011 höher als in den Jahren zuvor, wie die Bundesregierung berichtet. Beteiligt sind in den meisten Fällen gewaltbereite Fans.

Die Bundesliga ist ein Besuchermagnet, doch immer häufiger zeigt sich bei den Bundesligabegegnungen die hässliche Fratze des Fußballs. Laut Bundesregierung sind in den letzten zwölf Spielzeiten in der ersten und zweiten Bundesliga 4.044 Besucher und 1.165 Polizisten durch Hooligans und andere Fans verletzt worden.

Anzeige

Fußballvereine und Deutscher Fußballbund reagieren schon seit längerem empfindlich auf Gewaltausbrüche in Fußballstadien. Spielabbrüche und Stadionverbot für bekannte Hooligans sind alles andere als selten. Zudem finden immer öfter auch Spiele vor leeren Rängen statt, wenn es im Vorfeld bei Begegnungen zu Ausschreitungen kam. Nicht zuletzt wollen auch viele Sponsoren mit gewaltbereiten Fans nicht in Verbindung gebracht werden. So drohten die Hauptsponsoren des Zweitligisten Dynamo Dresden wegen der Krawalle beim DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund bereits mit einem Ausstieg. Damals hatten Fans schwer randaliert und zwei Polizisten verletzt.

Bereits seit 1991 werden Fußballfans in Kategorien eingeteilt. In die Kategorie A teilt die Polizei friedliche Fans ein. Kategorie B und C sind die sogenannten "Problemfans", in der Kategorie B beispielsweise die "gewaltbereiten Störer", in Kategorie C Fans, die die Gewalt bei den Bundesliga-Begegnungen regelrecht suchen. In Kategorie B und C sind durch die Polizei etwa 9.685 Fußballfans der ersten und zweiten Bundesliga registriert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen