Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Aktuelles

Schlafender Mann vor einem PC

Die "biologische Uhr" des Menschen steuert viele lebenswichtige Funktionen. Eine Störung kann daher schwerwiegende Folgen haben.
© Alx_Yago - Fotolia

Fr. 13. Januar 2012

Innere Uhr wichtig für die Gesundheit

Wird unsere "biologische Uhr" gestört, kann das schwerwiegende Folgen haben. Wissenschaftler der Oregon State University in Corvallis in den USA haben herausgefunden, dass eine Unterbrechung des biologisch angelegten inneren Rhythmus den Abbau von Nervenzellen beschleunigt und zu einem verfrühten Tod führen kann.

Die biologische Uhr ist ein höchst komplexes System, das man beim Menschen und vielen anderen Tieren findet. Sie ist am Tagesrhythmus und auf Licht und Dunkel ausgerichtet und steuert viele lebenswichtige Funktionen wie etwa die Fruchtbarkeit, die Hormonproduktion, die Stressverarbeitung, den Schlaf und hat sogar Einfluss auf die Wirksamkeit von Medikamenten. Aus Studien ist bekannt, dass eine Störung des biologischen Rhythmus die Alterung beschleunigen kann. Zudem treten sogenannte neurodegenerativen Erkrankungen wie etwa die Alzheimer-Krankheit häufiger auf, wenn die biologische Uhr gestört ist. Bislang allerdings war unklar, ob die Nervenerkrankungen zu einer Störung der biologischen Uhr führen oder ob die Störung der biologischen Uhr die Nerven schädigt auslöst.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Oregaon State University haben das nun anhand von Fruchtfliegen genauer untersucht. Die Teile des Erbguts der Fliegen, die für ihre innere Uhr zuständig sind, ähneln denen von Menschen. In den Versuchen haben die Wissenschaftler das Erbgut der Fruchtfliegen an zwei Stellen verändert. Zum einen zerstörten sie den Tag-Nacht-Rhythmus der Insekten, zum anderen sorgten sie dafür, dass die Fruchtfliegen während des Alterns Hirnveränderungen entwickelten.

Die Insekten, die beide dieser Erbgutveränderungen trugen, lebten um 32-50 Prozent kürzer als Vergleichsfliegen mit intakter biologischer Uhr. Obendrein verloren sie einen Grossteil ihrer Bewegungsfähigkeit und entwickelten regelrechte "Löcher" in ihren Gehirnen. Für die Wissenschaftler ist aus diesen Untersuchungen klar, dass die Unterbrechung des biologischen Rhythmus zu schweren Gesundheitsproblemen führen könne. Wahrscheinlich würden wichtige Reparaturmechanismen nicht mehr funktionieren, wenn die biologische Uhr gestört würde. Das führe dann zu Nervenschädigungen, die wiederum die Funktion der biologischen Uhr beeinträchtigen: ein Teufelskreis.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen