Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ADHS: mögliches Risiko durch Narkose

Aktuelles

Kind schläft im Krankenhausbett.

Ein Eingriff mit Narkose ist auch für Kinder manchmal unumgänglich.
© barneyboogles - Fotolia

So. 05. Februar 2012

ADHS: mögliches Risiko durch Narkose

Kinder, die in jungen Jahren mehrfach Narkosen über sich ergehen lassen mussten, bekommen häufiger das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS. Das sagen Ärzte von der Mayo Clinic in Rochester, USA, nach Auswertung von Studiendaten.

Anzeige

Studien, die eine Verbindung von Vollnarkosen und ADHS bei Tieren gefunden hatten, machten Dr. David Warner hellhörig. Er ist Kinder-Anästhesist an der Mayo Clinic. Warner schaute sich daraufhin Akten über den schulischen Werdegang von Kindern aus Rochester an, die zwischen 1976 und 1982 geboren waren. Darin waren auch Angaben zu möglichen Lernschwächen und ADHS enthalten. Im zweiten Schritt machte er von 341 dieser Kinder, die vor ihrem 19 Lebensjahr ADHS bekommen hatten, Krankenhausakten ausfindig. So konnte er feststellen, ob sie sich als Kleinkinder operativen Eingriffen hatten unterziehen müssen.

Tatsächlich ergab die genauere Analyse, dass 17,9 Prozent der Kinder, die in den ersten drei Lebensjahren zwei oder mehr Narkosen mitgemacht hatten, ADHS entwickelten. Von den Kindern ohne Narkosen in diesem Alter waren später nur 7,3 Prozent von dem Syndrom betroffen.

"Diese Untersuchung bedeutet nicht unbedingt, dass Narkose ADHS auslöst", stellt Warner klar. Es kämen dafür durchaus auch noch andere Faktoren in Betracht. "Allerdings sollten diese Ergebnisse Anlass sein, diesen Zusammenhang in weiteren Studien genauer zu erforschen", empfahl der Anästhesist.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen