Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport fördert den Spaß im Bett

Aktuelles

Junger Mann joggt am Strand.

Immer schön sporteln: Junge Männer trainieren damit auch ihre Potenz.
© mauritius images

Sa. 04. Februar 2012

Sportliche Männer haben mehr Spaß im Bett

Junge Männer, die Sport treiben, haben seltener Erektionsprobleme als bewegungsfaule Altersgenossen. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse in dem medizinischen Fachblatt "The Journal of Sexual Medicine" erschienen sind.

Während Forscher den positiven Zusammenhang von sportlicher Betätigung und Potenz bei Männern im mittleren Alter schon seit längerem kennen, fehlte dieser Nachweis bislang für jüngere Männer. Nun hat eine Gruppe US-amerikanischer Urologen 18- bis 40-jährige Männer zu ihrer Erektionsfähigkeit befragt und diese Wissenslücke geschlossen.

Anzeige

An der Studie nahmen 78 gesunde Männer teil, von denen 51 sportlich aktiv waren und 27 eher zu den Couchpotatoes gehörten. Dabei schnitten die Sport treibenden Männer durchweg besser ab: bei der erektilen Funktion, bei der Fähigkeit einen Orgasmus zu bekommen und bei der generellen Zufriedenheit mit dem Sex. Die Sportler waren auch außerhalb des Betts zufriedener. Einziger Trost für die Bewegungsmuffel: Trotz aller Potenz hatten die Sportskanonen nicht mehr sexuelle Phantasien als sie.

Die Einteilung, ob man(n) sportlich aktiv sei, erfolgte in der Studie nach dem wöchentlichen Kalorienverbrauch. Überstieg er 1400 Kilokalorien (kcal) pro Woche, galt man als "Sportler". Etwa 1400 kcal verbraucht ein 80 Kilogramm schwerer Mann beispielsweise bei folgendem Wochenplan:

  • Montag: 30 Minuten Schwimmen (etwa 300 kcal)
  • Dienstag: eine dreiviertel Stunde Basketball spielen(etwa 450 kcal)
  • Donnerstag: eine halbe Stunde zügig Joggen (etwa 500 kcal)
  • Samstag: 15 Minuten Sex (etwa 100 kcal)
  • Sonntag: eine halbe Stunde bügeln (etwa 80 kcal)


FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen