Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Aktuelles

Altes Ehepaar

Im Alter aktiv bleiben - auch das schützt vor Alzheimer.
© DAK

Do. 01. März 2012

Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Um das Entstehen oder Fortschreiten der Alzheimer-Demenz zu unterbinden, reicht es unter Umständen aus, die Abspaltung von Zuckermolekülen von bestimmten Eiweißen im Nervengewebe zu verhindern. Das berichten Wissenschaftler der Simon Fraser University in Burnaby in Canada nach Experimenten an Mäusen.

Bei der Alzheimer-Demenz werden fadenförmige Eiweiße in den Nervenzellen des Gehirns abgelagert. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Entstehung dieser Eiweiße offensichtlich davon abhängt, wie stark ein bestimmter Zucker an die so genannten Tau-Eiweiße gebunden ist. Verantwortlich für die Verbindung der Tau-Eiweiße mit dem Zucker N-Acetylglucosamin ist ein bestimmtes Enzym. Je nachdem wie aktiv es ist, ist mehr oder weniger Eiweiß an den Zucker gebunden. Je mehr Eiweiße an Zucker gebunden sind, desto weniger lagern sie sich in den Nervenzellen ab und desto weniger Nervenzellen sterben ab. In den Ablagerungen in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten findet sich so gut wie kein N-Acetylglucosamin.

Anzeige

Die Forscher entwickelten einen Wirkstoff, der die Aktivität des Enzymes bremst, das den Zucker vom Eiweiß löst. Diesen Thiamet-G genannten Wirkstoff mischten sie in das Trinkwasser von Mäusen, die sie genetisch so verändert hatten, dass sie im Lauf ihres Lebens menschliche Tau-Proteine in den Hirnzellen bildeten. Das Ergebnis: Mäuse, die den Wirkstoff bekamen, hatten deutlich weniger schädliche Ablagerungen in den Nervenzellen und "gesündere" Gehirne. Nebenwirkungen konnten die Forscher nicht erkennen.

Die Forscher vermuten, dass die Verbindung des Zuckers mit dem Eiweiß die Stabilität einiger Eiweißverbindungen in den Zellen erhöht, so dass sie weniger dazu neigen, sich abzulagern. Wirkstoffe wie Thiamet-G, die die Abspaltung des Zuckers verhindern, könnten so die Entstehung schädlicher Ablagerungen unterbinden oder sogar bereits bestehende Ablagerungen wieder auflösen. Das, so die Forscher, sei eine lebenswichtige Erkenntnis, da es bislang keine Wirkstoffe gegen die die Entstehung der schädlichen Ablagerungen gebe.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen