Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hartnäckige Vorurteile trotz Diät

Aktuelles

Kräftige, junge Frau

Wohl dem, der nur durch richtige Ernährung und Sport abnimmt. Operationen wie ein Magen-Bypass hingegen lassen ehemals Übergewichtige in keinem guten Licht dastehen.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Das Gewicht schwindet, Vorurteile nicht (immer)

Faul, unwissend, undiszipliniert – mit diesen Vorurteilen müssen Übergewichtige häufig leben. Nicht immer ändern sich diese, wenn die Pfunde schwinden.

Menschen, die ihr Übergewicht durch mehr Bewegung und eine gesündere Ernährung verloren haben, erfahren mehr Zustimmung durch ihre Umwelt als diejenigen, die dies durch eine Operation, zum Beispiel einen Magen-Bypass, erreicht haben. Dies zeigte eine Untersuchung, die im International Journal of Obesity veröffentlicht wurde. Erhielten Außenstehende die Information, der Gewichtsverlust sei durch eine Operation zustande gekommen, fielen die Betroffenen in der Achtung ihrer Zeitgenossen stark ab.

Anzeige

An der Studie nahmen 73 Psychologiestudenten teil, denen per Foto eine fiktive Person namens "Susan" vorgestellt wurde. Diese hatte einen Body-Mass-Index (BMI) von annähernd 40; als normalgewichtig gilt man mit einem BMI zwischen 20 und 25. Die Studenten erhielten zur Beurteilung verschiedene biographische Daten. Dann ging mit Susan eine dramatische Veränderung vor: Sie nahm ab, bis sie einen BMI von schlanken 22 hatte, Kleidung und Auftreten veränderten sich deutlich. Die Studienteilnehmer wurden nun in drei Gruppen geteilt: eine erhielt die Information, der Gewichtsverlust sei durch eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung zustande gekommen, der zweiten sagte man, Susan habe sich einer Operation unterzogen, der dritten Gruppe gab man keinerlei Informationen.

Unabhängig von den Informationen, die den drei Gruppen gegeben worden waren, beurteilten alle Susans Gewichtsabnahme positiv. Auch diejenigen, denen keine Ursache für die Veränderung gegeben worden war, nahmen an, dass Susan sich nun gesünder ernähre und mehr bewege. Nur die Gruppe, die die Information "Operation" erhalten hatte, beurteilte Susan negativer. Sie hielten sie vielfach für ebenso faul und undiszipliniert wie zuvor. Außenstehende glaubten irrtümlich, dass Abnehmen durch eine Operation nicht ebenso mit Bewegung und Diät verbunden sei, so die Autoren.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen