Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Operationsmethoden im Vergleich

Aktuelles

Drei Chirurgen bei der Operation

Ein Leistenbruch wird heute vielfach minimal-invasiv, also ohne große Schnitte, operiert.
© Techniker Krankenkasse

Di. 20. März 2012

Leistenbruch: Operationsmethoden im Vergleich

Im Vergleich zweier verschiedener Operationsmethoden zur Behandlung von Leistenbrüchen schneiden die sogenannten minimal-invasiven Eingriffe besser ab als die herkömmliche offene Bauchoperation. Das ist das Ergebnis einer Studie des Erasmus Medical Center in Rotterdam in den Niederlanden. Patienten klagen nach dem minimal-invasiven Eingriff, auch Knopflochchirurgie genannt, seltener über chronische Schmerzen oder Sensibilitätsstörungen in der Leistengegend und sind insgesamt zufriedener als nach einer offenen Operation.

Anzeige

Bei einem Leistenbruch schieben sich Teile des Darms durch eine Schwachstelle im Bindegewebe des Bachraumes in den sogenannten Leistenkanal. Dabei besteht die Gefahr, dass sich die Darmanteile einklemmen und so absterben, daher sollte ein Leistenbruch immer operiert werden. In einer Studie analysierten die Experten die Daten von 600 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 55 Jahren, die sich einer Leistenbruchoperation unterzogen haben. 336 von ihnen unterzogen sich einer minimal-invasiven Operation, bei der der Operateur über zwei bis drei kleine Schnitte ein kleines Kunststoffnetz vor den Leistenkanal legt, das den Leistenbruch verschließen soll. Bei 324 Patienten wurde der Bruch über eine offene Operation beseitigt. Eine Untersuchung erfolgte direkt nach der Operation, sowie ein Jahr und fünf Jahre nach dem Eingriff.

Direkt nach dem Eingriff und auch nach fünf Jahren klagten in der Gruppe, die über die Knopflochchirurgie behandelt wurden, deutlich weniger Patienten über Schmerzen als in der Gruppe derjenigen, die eine offene Operation hatten. Auch Gefühlsstörungen in der Leistengegend waren nach dem minimal-invasiven Eingriff deutlich seltener. Zudem waren die Patienten nach dem minimal-invasiven Eingriff deutlich zufriedener.

Natürlich hängt ein Operationsergebnis immer von der Erfahrung des Operateurs ab, betonen die Forscher. Insbesondere die Rückfallquote ist bei erfahrenen Operateuren deutlich niedriger als bei unerfahrenen. Die Zahl der erneut aufgetretenen Leistenbrüche seien aber bei beiden Operationsmethoden in der Studie vergleichbar gewesen. Waren die Chirurgen in der minimal-invasiven Chirurgie besonders erfahren (hatten sie also 25 oder mehr solcher Eingriffe durchgeführt), deutete sich sogar an, dass die Rückfallquote sogar niedriger sein könnte, als bei der offenen Bauchoperation. Dennoch, so die Autoren, hätten andere Studien ergeben, dass bei den minmal-invasiven Eingriffen die Zahl der Komplikationen höher sei als bei der offenen Operation. Das allerdings habe man in dieser Untersuchung nicht feststellen können.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen