Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Osteoporose-Kranke

Aktuelles

Alte Frau auf einer Parkbank

Osteoporose-Patienten können optimistisch in die Zukunft schauen. In den nächsten Jahren werden mehrere neue Substanzen gegen den Knochenschwund auf den Markt kommen.
© fotofuerst - Fotolia

Mi. 28. März 2012

Neue Hoffnung für Osteoporose-Patienten

Osteoporose-Patienten können optimistisch in die Zukunft schauen. In den nächsten Jahren werden mehrere neue Substanzen gegen den Knochenschwund auf den Markt kommen. Einige wirken neu, andere sind alte Bekannte, die man weiterentwickelt hat. Über den aktuellen Stand informiert die neue Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. März 2012.

Unter den bislang verfügbaren Osteoporose-Medikamenten gehören die Bisphosphonate zu den effektivsten. Doch diese Wirkstoffe, die den Knochenabbau stoppen, haben auch Nachteile. Die Patienten müssen sie nüchtern mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück und im Stehen mit einem vollen Glas Wasser einnehmen. Anschließend dürfen sich die Patienten wegen der Gefahr von Verätzungen der Speiseröhre nicht direkt wieder hinlegen. Da dieses Prozedere sehr umständlich ist, nehmen relativ viele Patienten diese sehr wirksamen Substanzen gar nicht erst ein.

Anzeige

Abhilfe erhofft man sich nun, indem man Bisphosphonate wie Alendronsäure in einer anderen Darreichungsform verabreicht. So gibt es Alendronsäure nun als Brausetablette. Die Flüssigkeit lässt sich in kleinen Schlucken trinken. Mit der Brauseformulierung soll die Gefahr sinken, dass Teile des Wirkstoffs in der Speiseröhre haften bleiben und sie reizen.

Ein neues Gewand hat auch ein anderer älterer Arzneistoff bekommen: Lachs-Calcitonin, ein Wirkstoff, der den Knochenaufbau anregt. Statt wie bislang als Nasenspray lässt sich Calcitonin nun auch als Tablette einnehmen. Noch in der Entwicklung befinden sich Arzneistoffe mit neuartigen Wirkprinzipien. Dazu gehören sogenannte Sklerostin-Antikörper und Kalzilytika, die beide den Wiederaufbau von Knochenmasse anregen sollen. Die neue Substanz Odanacatib hemmt dagegen einen Botenstoff, der den Knochenabbau begünstigt. Alle drei Wirkstoffe sind für Frauen mit Osteoporose nach den Wechseljahren gedacht.

NAI

Ausführlicher über diese fünf neuen Medikamente gegen Knochenschwund lesen Sie hier auf aponet.de im Bereich der Neuen Apotheken Illustrierten.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen