Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Früher Bluttest auf Brustkrebs

Aktuelles

Arzt berät Patientin.

Frauen, die bereits Brustkrebs hatten, gehen regelmäßig zur Nachsorge zum Arzt. In Zukunft könnte ein neuer Test sehr frühzeitig klären, ob der Krebs erneut auftritt.
© Cooper - Fotolia

Fr. 30. März 2012

Neuer Bluttest erkennt Brustkrebs früher

Ein neuartiger Bluttest entdeckt wieder auftretenden Brustkrebs bis zu einem Jahr früher als die bisherigen Untersuchungen. Das behaupten Forscher der Purdue University in West Lafayette in den USA, die den Test entwickelt haben. Der neue Test sei zweimal empfindlicher als die bisherigen Untersuchungen und könne so Millionen von Brustkrebspatienten das Leben retten.

Anzeige

Patientinnen, die den Brustkrebs überlebt haben, fürchten am meisten, dass der Brustkrebs zurückkehrt: Immerhin eine von fünf Patientinnen bekommt innerhalb von zehn Jahren nach der ersten erfolgreichen Therapie ein sogenanntes Rezidiv. Auch bei den Rezidiven gilt, was in der Krebstherapie immer gilt: Je früher ein Tumor entdeckt wird, desto größer die Chancen für eine erfolgreiche Therapie. Ein Test, der ein Rezidiv besonders früh entdeckt, kann also Leben retten.

Leider sind die bisher üblichen Tests nicht besonders empfindlich. Der bekannteste unter ihnen untersucht den sogenannten Biomarker CA 27.29. Viel zu oft schlägt dieser Test gar nicht oder erst dann an, wenn bereits andere Beschwerden wie etwa Atemnot oder Knochenschmerzen auf ein Rezidiv hindeuten und der Tumor weit fortgeschritten ist.

Der neue Test stützt sich dagegen gleich auf mehrere Biomarker. Er würde etwa elf bis zwölf Monate früher anzeigen, ob ein Rezidiv auftritt. Die entsprechenden Biomarker haben die Wissenschaftler aus mehreren Hundert Stoffwechselprodukten in den Blutproben von Brustkrebs-Überlebenden ausgewählt. Sie haben dabei erstmals eine Gruppe von Stoffen identifiziert, die speziell auf ein Brustkrebs-Rezidiv hindeuten kann.

Der neue Brustkrebs-Test soll Ende dieses Jahres erhältlich sein, hoffen die amerikanischen Experten. In der Zwischenzeit wird er in weiteren Tests auf seine Aussagekraft und seine Verlässlichkeit hin untersucht. Unter Umständen könne er in Zukunft auch bei der Suche nach Brustkrebs generell und nicht nur bei der Suche nach Rezidiven hilfreich sein.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Stress senkt die Chance auf ein Kind

Neue Studie bestätigt, was schon lange vermutet wurde.

Vorsicht vor "aponet-shop"!

Identitätsdiebstahl: Eine Website macht illegale Geschäfte unter falscher Flagge.

Wie Antidepressiva besser wirken

Die Schlafdauer zu Beginn der Therapie scheint dabei eine Rolle zu spielen.

Mit Vitamin D gegen Asthma-Anfälle

Das Sonnenvitamin könnte in der Vorbeugung gute Dienste leisten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen