Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Besser leben bei Brustkrebs

Aktuelles

Frau trainiert im Fitnesstudio.

Bei einer Brustkrebsbehandlung ist es wichtig, den Stress in den Griff zu bekommen. Das geht mit Sport und strukturierten Anti-Stress-Programmen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 14. April 2012

Brustkrebs: Vorteil für Stress-Management und Sport

Frauen, die sich einer Brustkrebs-Behandlung unterziehen, stehen den unangenehmen Nebeneffekten der Behandlung nicht vollkommen machtlos gegenüber. Sport in Kombination mit Stress-Management-Programmen hilft gegen Depressionen und Erschöpfung, so die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie.

Anzeige

"Frauen, die körperlich aktiv sind, haben mehr Vertrauen in ihre eigene Fähigkeit, mit ihren bisherigen Aktivitäten fortzufahren - sei es in der Familie, im Haushalt, bei der Arbeit oder im sozialen Umfeld. Diese Betätigungen bringen Sinn und Zufriedenheit in das Leben", sagte Jamie M. Stagl, Doktorandin am College of Arts and Sciences der University of Miami und leitende Autorin der Studie. "Dies könnte dazu führen, dass diese Frauen Erschöpfung weniger wahrnehmen, dass sich ihre Lebensqualität erhöht und Depressionen verringert werden."

Die Forscher hatten 240 Frauen mit nicht-metastasiertem Brustkrebs, also einem Tumor ohne Tochtergeschwulste, untersucht, deren Erkrankung kurz zuvor diagnostiziert worden war. Eine Gruppe nahm nach der Operation an einem 10-wöchigen Stress-Management-Programm teil, die andere Gruppe erhielt einen eintägigen Kurs zur Selbsthilfe. Darüber hinaus vermerkten die Forscher, was die Frauen über ihre körperliche Aktivität berichteten.

Schon in vorangegangenen Untersuchungen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Stress-Management-Programme die Brustkrebs-Behandlung verbessern. In diesen Kursen lernen die Teilnehmer, Stress zu erkennen, besser mit ihm umzugehen und ihn zu vermeiden. Die jetzige Studie macht deutlich, dass mit körperlicher Aktivität zusätzliche positive Effekte erzielt werden können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen