Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung EKG kann Herzinfarkt vorhersagen

Aktuelles

Arzt wertet EKG aus.

Aus den Zacken und Linien eines EKGs kann der Arzt Rückschlüsse auf die Arbeit des Herzens ziehen.
© sudok1 - Fotolia

Mi. 11. April 2012

EKG kann bei Gesunden Herzinfarkt vorhersagen

Auffällige Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) können bei älteren Menschen auf ein mögliches Herzinfarkt-Risiko hindeuten – das gilt auch für Noch-Gesunde. Diese Erkenntnis amerikanischer Wissenschaftler könnte Ärzten helfen, ihre Patienten vor einem solchen Ereignis zu schützen.

Anzeige

EKGs können dazu verwendet werden, Herzerkrankungen frühzeitig auch bei Patienten zu erkennen, die nicht über Schmerzen in der Brust oder andere Symptome klagen. Damit ließen sich mehr Herzinfarkte vermeiden als bisher, meinen die Autoren einer Studie in der Zeitschrift der American Medical Association (JAMA).Gerade in Kombination mit den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, zu hohem Cholesterinwert, Bluthochdruck und Diabetes könnten die Informationen aus den EKGs hier eine zusätzliche Aussagekraft besitzen.

"Wir haben für unsere Studie Menschen untersucht, die nicht in betreuten Einrichtungen wohnten und in deren medizinischer Vorgeschichte keine Herzinfarkte oder koronaren Herzkrankheiten vorkamen", sagt Reto Auer, leitender Autor der Studie, von der University of California, San Francisco.

Die Forscher untersuchten über acht Jahre hinweg 2.192 gesunde Erwachsene ab einem Alter von 70 Jahren in Memphis und Pittsburgh. Diejenigen, bei denen das EKG eine Abnormalität zeigte, erlitten häufiger Herzinfarkte, als diejenigen mit normalem EKG. Die Ergebnisse waren auch dann beständig, wenn die Forscher bekannte Risikofaktoren für Herzinfarkt mit berücksichtigten.

Für eine breite Anwendung in der Praxis sei es indes noch zu früh, sagen die Forscher. Das EKG könnte aber in Zusammenhang mit den traditionellen Risikofaktoren eine Möglichkeit sein, das Risiko für einen Herzinfarkt besser vorhersagen zu können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen