Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kreatives Spielen für kritisches Denken

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Pinsel

Kinder malen und werken sehr gern. Die Kreativität scheint sich im späteren Leben auch auf anderen Gebieten auszuzahlen.
© atikinka2 - Fotolia

Mo. 23. April 2012

Kreatives Spielen schult kritisches Denken

Kreatives Spielen scheint zu Zeiten von "Frühchinesisch" und "Turboabitur" weniger gefragt denn je. Dabei ist es für die Entwicklung von Kindern besonders wichtig. Was Kinder beim Spielen lernen, belegt eine australische Studie.

Anzeige

Denken lernen mit Pinsel und Plastilin – Eltern schätzen bei den künstlerischen Tätigkeiten ihrer Kleinen vor allem, dass möglichst wenig Material "daneben" geht. Dass Kinder beim kreativen Spielen jedoch auch etwas für’s Leben lernen, zeigten die Wissenschaftler der Murdoch-Universität in Perth mit 150 acht- und neunjährigen Kindern aus vier Grundschulen. Sie begannen die viermonatige Untersuchung während eines regionalen Kunstfestivals.

"Eltern und betreuende Lehrer beobachteten übereinstimmend, dass die teilnehmenden Kinder anfangs sehr passiv waren und darauf warteten, dass jemand Informationen in sie hineinschüttete", sagte die Studienautorin Caroline Nilson. Am Ende des Studienzeitraumes hätten die Kinder großes Vertrauen in ihre künstlerischen Entscheidungen entwickelt und viel über Handlung und die dazugehörigen Konsequenzen gelernt. Beides seien Zeichen kritischen Denkens. Dies zu fördern, sei besonders wichtig in einer sich schnell verändernden Welt, so Nilson.

Kunstunterricht werde in Schulen häufig nicht besonders ernst genommen, kritisierte Nilson. Mancher meine, man könne in der Zeit auch "was Richtiges" lernen. Dabei sei das freie Spielen mit verschiedenen Materialien für die Entwicklung der Kinder sehr wichtig, betonte die Wissenschaftlerin. Und: Es geht dabei nicht darum, möglichst hübsche Bilder zu produzieren.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen