Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wasser verbessert Prüfungsnoten

Aktuelles

Lernender Schüler schenkt sich ein Glas Wasser ein

Bessere Noten dank ausreichend Wasser in der Prüfung.
© Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM)/Philippe Ramakers

Fr. 20. April 2012

Wasser verbessert Prüfungsnoten

Bessere Zensuren ohne zusätzliches Lernen? Für viele Schüler und Studenten ist das ein Traum - der jetzt in greifbare Nähe rückt. Denn: Wer zu seinen Prüfungen eine Flasche Wasser mitbringt, bekommt bessere Noten. Dies haben britische Forscher herausgefunden.

Die Wissenschaftler um den Studienleiter Chris Pawson von der University of East London hatten das Verhalten von 447 Studenten daraufhin untersucht, ob die Studenten zu ihren Prüfungen etwas zu trinken mitbrachten oder nicht und, wenn ja, was sie mitbrachten. Ihre Ergebnisse präsentierten die Wissenschaftler jetzt auf einer Konferenz der British Psychological Society in London.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass Studenten höherer Semester zu ihren Examen häufiger Getränke mitnahmen als Erstsemester. Die Forscher betrachteten daraufhin die Noten, die die Studenten in ihren Prüfungen erzielten, und setzten sie in Beziehung zu dem mitgebrachten Wasser. Das Ergebnis zeigte, dass diejenigen, die sich für ihre Prüfung mit Wasser versorgt hatten, besser abschnitten als Studenten ohne Getränk.

"Es gibt eine Reihe von körperlichen und psychologischen Gründen, die den Erfolg des Wasser-Trinkens erklären könnten", so Pawson. So könnte das Trinken einen Effekt auf die Denkfähigkeit haben, was zu einem besseren Examensergebnis führt. Es wäre aber auch möglich, dass es Ängste verringert, die sich bekanntlich in Prüfungen negativ auswirken.

Weitere Forschungen seien nötig, sagt Pawson, doch könne man schon jetzt sagen, dass sich Studenten bemühen sollten, sich während eines Examens ausreichend mit Wasser zu versorgen. Letztlich könnte dies eine für alle Bildungsbereiche wichtige Erkenntnis sein.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen