Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Probleme durch frühe Pubertät

Aktuelles

Teenie

Die Pubertät geht mit einer höheren Konzentration von Sexualhormonen einher. Beginnt sie zu früh, kann das psychische Probleme mit sich bringen.
© mauritius images

Fr. 27. April 2012

Zu frühe Pubertät bringt psychische Probleme

Mädchen, bei denen die Pubertät extrem früh einsetzt, haben häufiger psychische Probleme. Dies zeigt eine aktuelle Studie, die in der Fachzeitschrift The Obstetrician & Gynaecologist veröffentlicht wurde.

Die vorzeitige Pubertät geht mit einer höheren Konzentration von Sexualhormonen einher, wie sie normalerweise erst bei älteren Mädchen auftritt. Dies kann psychische Probleme mit sich bringen, fanden die Forscher heraus, zum Beispiel dass sich Kinder nicht mehr altersgerecht, sondern wie Jugendliche verhalten. Psychisch belastend könne zudem sein, wenn andere ein solches Verhalten von dem Kind aufgrund des frühreifen Aussehens auch noch erwarten. Die Studie zeigte zudem auf, dass die Mädchen wegen ihrer frühen körperlichen Reife ein erhöhtes Risiko für sexuellen Missbrauch und frühe Schwangerschaften haben.

Anzeige

Die zu frühe Körperreife kann weitere körperliche Probleme nach sich ziehen. So setzt auch der zur Pubertät gehörende Wachstumsschub früher ein. Er stoppt allerdings auch früh – zu früh. Deshalb geht die frühe Pubertät trotz des anfänglichen Wachstumsspurts oft mit Kleinwuchs einher.

Normalerweise beginne die Pubertät mit etwa zehn Jahren, schreibt Sakunthala Sahithi Tirumuru, von der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie des Alexandra Hospital in Redditch, Großbritannien. Bei manchen Mädchen setzt die Pubertät jedoch eher ein. Acht Jahre seien noch im Bereich des Normalen. Entwickeln sich die Geschlechtsmerkmale schon vor dem achten Lebensjahr, spreche man von vorzeitiger Geschlechtsreife oder Pubertas praecox.

Für eine Behandlung ermitteln Ärzte, wie es zu der Erhöhung der Sexualhormone kommt. Sie versuchen dann gezielt, die vorzeitige Pubertät zu stoppen und, wenn möglich, rückgängig zu machen. So sollen die psychologischen Konsequenzen und der Kleinwuchs vermieden werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen