Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehmen senkt Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Frau in den Wechseljahren macht Gymnastik

Gymnastik wirkt sich nicht nur positiv auf die Figur aus. Frauen in den Wechseljahren, die sich bewegen und abnehmen, verkleinern auch ihr Brustkrebs-Risiko.
© Cello Armstrong - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Abnehmen: weniger Gewicht, seltener Brustkrebs

Schon eine leichte Gewichtsabnahme kann bei stark übergewichtigen, älteren Frauen die Menge an Sexualhormonen im Blut verringern. Damit sinkt das Risiko, an hormon-abhängigem Brustkrebs zu erkranken, berichten US-Forscher online im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology.

Anzeige

Schon fünf Prozent weniger Körpergewicht wirke sich positiv auf den Hormonspiegel aus, schreiben die Wissenschaftler. Und dieser Effekt steigere sich noch, je höher der Gewichtsverlust sei. Dadurch ließe sich das Brustkrebsrisiko, das in Zusammenhang mit Hormonen wie Östrogen steht, um ein Viertel bis die Hälfte senken, so ihre Ergebnisse.

Die Forscher hatten untersucht, wie sich Bewegung und gesunde Ernährung bei stark bis krankhaft übergewichtigen Frauen in der Postmenopause, also den Jahren nach der letzten Regelblutung, auf das Gewicht und gleichzeitig auf die Menge an Sexualhormonen im Blut auswirkt. Eine Ernährung mit weniger Kalorien, weniger Fett und mehr Gemüse, Früchten und faserreicher Kost hatte durchaus schon positive Effekte auf beides. Die besten und wahrscheinlich auch nachhaltigsten Ergebnisse konnten jedoch mit einer Kombination von Diät und Bewegung erreicht werden, berichten die Wissenschaftler.

Die Erkenntnisse aus der Studie gelten den Forschern zufolge allerdings nur für übergewichtige Frauen, die keine Hormon-Ersatztherapie durchführen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen