Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erst Herzrasen, dann Vorhofflimmern?

Aktuelles

Arzt hört seinem Patienten die Brust ab

Obwohl das gefühlte Herzrasen meist harmlos sei, empfehlen Wissenschaftler, dennoch zu prüfen, ob eine Erkrankung zugrunde liege.
© forestpath - Fotolia

Mi. 16. Mai 2012

Erst Herzrasen, dann Vorhofflimmern?

Viele kennen das unangenehme Gefühl, wenn das Herz stark klopft oder davonzurasen scheint, obwohl man selbst eigentlich nichts Besonderes tut. Zum Glück ist Herzrasen in aller Regel harmlos. Es kann jedoch, zusammen mit einem erhöhten Blutdruck, das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen.

Anzeige

Norwegische Forscher hatten rund 23.000 Menschen zwischen 25 und 96 Jahren über gut 11 Jahre beobachtet. In diesem Zeitraum kam es bei 361 Frauen und 461 Männern zu Vorhofflimmern, einer Rhythmusstörung des Herzens. Herzrasen, das in der gesamten Gruppe häufig auftrat, erhöhte dabei das Risiko für das Vorhofflimmern bei Frauen um 62 Prozent, bei Männern um 91 Prozent.

Vorhofflimmern ist zurzeit die am weitesten verbreitete Herzrhythmusstörung. Den Wissenschaftlern zufolge gehört Vorhofflimmern wiederum selbst zu den Haupt-Risikofaktoren für Herzversagen, Schlaganfall und einen früheren Tod. Hoher Blutdruck war bereits ein bekannter Risikofaktor für Vorhofflimmern, was die Forscher in ihrer Studie nun auch bestätigen konnten. Noch nicht untersucht worden war bisher jedoch der Zusammenhang zwischen subjektiv empfundenem Herzrasen oder Herzklopfen und der Herzrhythmusstörung. Obwohl das gefühlte Herzrasen oder -klopfen meist harmlos sei, empfehlen die Wissenschaftler, dennoch zu prüfen, ob eine Erkrankung zugrunde liege und die Gefahr für zukünftiges Vorhofflimmern bestehe. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in dem Fachmagazin European Journal of Preventive Medicine.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen