Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bei Kinderwunsch ticken zwei Uhren

Aktuelles

Gähnende junge Frau

Frauen, die im Schichtdienst arbeiten, bringen ihre innere Uhr durcheinander.
© Marcin Sadlowski - Fotolia

Fr. 25. Mai 2012

Kinderwunsch: Bei Frauen ticken gleich zwei Uhren

Bei Frauen, die sich ein Kind wünschen, fängt ab einem gewissen Alter die biologische Uhr an zu ticken. Doch auch eine weitere Uhr fällt ins Gewicht – die innere Uhr. Ist sie aus dem Takt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, berichten Forscher im Fachmagazin PLos ONE.

Anzeige

Welche Rolle eine gestörter Tagesrhythmus bei Problemen, ein Baby zu bekommen, spielt, ist ein noch wenig erforschtes Gebiet. Die Arbeitsgruppe um Fred W. Turk von der Northwestern University in Chicago, USA, konnte jetzt eine klare Verbindung zwischen einem gestörtem Tagesrhythmus und der Fortpflanzungsfähigkeit herstellen. Die Forscher irritierten die innere Uhr von Mäusen, indem sie den Licht-Dunkel-Zyklus wiederholt änderten. Dadurch kam es bei den Tieren zu Problemen während der Trächtigkeit. Je stärker der Tagesrhythmus gestört wurde, desto schlechter war es um die Fortpflanzung bestellt. Der Fortpflanzungserfolg lag zum Teil nur noch bei 22 Prozent.

Frühere Studien hatten angedeutet, dass Frauen, die in Schichtdiensten arbeiten, Probleme mit der Fruchtbarkeit und Menstruation haben. Typische Beispiele sind etwa Krankenschwestern mit Nachtdiensten oder Flugbegleiterinnen auf Langstreckenflügen über mehrere Zeitzonen hinweg. Sie haben konstant mit Zeitumstellungen zu kämpfen. Durch den sich ständig ändernden Rhythmus läuft ihre innere Uhr nicht mehr synchron mit dem normalen äußeren Tag- und Nacht-Zyklus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen