Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was Psoriasis und Wunden verbindet

Aktuelles

Mann liegt im Wasser und liest Zeitung.

Vielen Psoriasis-Patienten hilft ein Aufenthalt am Toten Meer in Israel, ihren Hautzustand vorübergehend zu verbessern.
© Andrey Pils - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Neuer Therapieansatz für Psoriasis und chronische Wunden

Bei einer Schuppenflechte teilen sich Hautzellen rasant schnell, bei schlecht heilenden Wunden hingegen im Schneckentempo. In beiden Fällen spielt ein spezielles Eiweiß eine zentrale Rolle. Es könnte mögliche Wege zu neuen Therapien eröffnen.

Anzeige

Psoriasis-Patienten haben davon zu viel, Patienten mit Wundheilungsstörungen zu wenig: Die Rede ist von einem Eiweißmolekül mit dem Namenskürzel REG3A, dessen zentrale Bedeutung Wissenschaftler der Universität von Kalifornien nun entdeckt haben. REG3A bildet der Körper bei gesundem Hautzustand kaum, dafür aber in hohem Maße bei Patienten mit Schuppenflechte oder wenn Wunden heilen müssen. Blockiert man es, bessern sich zwar Psoriasisbeschwerden, aber es verlangsamt sich auch die Wundheilung.

Die Entdeckung eröffnet Wege für neue Therapiemöglichkeiten: einerseits für die Entwicklung von Arzneimitteln zur Behandlung der Schuppenflechte, die REG3A hemmen, ohne die körpereigenen Immunabwehr zu schwächen, wie es die zurzeit gegen Psoriasis eingesetzten Medikamente tun. Zum anderen könnten Medikamente, die REG3A anregen, über die gesteigerte Zellteilung die Wundheilung fördern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen