Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf durch Handy und PC

Aktuelles

Junge Frau liegt auf einer Couch, vor ihr ein Laptop

Junge Frauen laufen Gefahr, depressiv und gestresst zu werden, wenn sie viel Zeit vor einem PC verbringen ohne Pausen einzulegen.
© Peter Atkins - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

Mobiltelefone: Häufiger Gebrauch beeinträchtigt den Schlaf

Junge Erwachsene, die besonders häufig mobil telefonieren oder sehr viel Zeit vor dem Computer verbringen, leiden häufiger unter Schlafstörungen, Stress und psychischen Problemen, berichten schwedische Forscher.

Anzeige

Ihre Studien hatten gezeigt, dass Männer, die extrem oft ihr Mobiltelefon zücken, besonders häufig unter Schlafstörungen leiden. Depressionen stiegen bei Männern wie Frauen gleichermaßen an. Besonders betroffen waren jene, die sich durch die permanente telefonische Erreichbarkeit gestresst fühlten.

Genauso ungesund für das seelische Gleichgewicht war die permanente Nutzung von Computern. Frauen, die häufig lange Zeit vor dem Bildschirm verbrachten ohne Pausen einzulegen, hatten ein erhöhtes Risiko für Stress, Schlafprobleme und Depressionen. Dagegen stellten sich bei Männern mit intensiver Computer-Nutzung vor allem Schlafprobleme ein. Wurde der Computer vor allem während der Nacht stark frequentiert, führte dies aber auch bei ihnen zu Stress und depressiven Symptomen.

Bei einer Kombination von beiden Faktoren – intensive Nutzung von Computer und Mobiltelefon – verstärkten sich die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit noch. Die Wissenschaftlerin Sara Thomée von Universität in Gothenburg rät daher Computer- und Handy-Nutzern, immer wieder Pausen einzulegen, Zeit zum Erholen einzuplanen und die Erreichbarkeit einzuschränken.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen