Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Quirlige Kids sind rar

Aktuelles

Kinder auf Inlinern

Rein in die Inliner und los geht der Spaß. Bewegung tut einfach gut. Und trotzdem: Viele Kinder sind erschreckend inaktiv.
© DAK

Do. 21. Juni 2012

Viele Kinder bewegen sich nur 20 Minuten am Tag

Britische Forscher haben herausgefunden, wie erschreckend wenig Zeit Kinder zwischen acht und zehn Jahren mit Rennen, Spielen und Hüpfen verbringen. Dies gelte besonders für Mädchen, berichtet das Team in der Online-Zeitschrift PLoS ONE.

Die Kinder bewegten sich im Schnitt lediglich während vier Prozent ihrer wachen Zeit mit mäßiger oder starker Intensität. Dies entspricht etwa 20 Minuten körperlicher Aktivität pro Tag. Empfohlen sind mindestens 60 Minuten täglich. Bei Mädchen lag der Mittelwert mit 2,5 Prozent sogar noch niedriger. Sie waren damit schon im Alter von acht Jahren weniger aktiv als gleichaltrige Jungen. Dieser Unterschied, der eigentlich erst für die Teenager-Zeit erwartet wird, stelle sich demnach schon viel eher ein, schreiben die Forscher. Sie empfehlen Mädchen früher darin zu bestärken Sport zu treiben. Dies könnte durch ein breiteres Angebot, aber auch durch weibliche Vorbilder in den Medien geschehen.

Anzeige

Des Weiteren fanden die Forscher heraus, dass das Alter der Väter beim Bewegungsdrang eine Rolle zu spielen scheint: Kinder mit älteren Väter waren tendenziell weniger aktiv. Hierfür könnte es verschiedene Erklärungen geben, meinen die Forscher. So stünden ältere Väter vielleicht eher in Führungspositionen und müssten dadurch länger arbeiten, was die gemeinsame Zeit mit den Kindern beschränke. Es sei aber auch möglich, dass sich ältere Väter eher in einer traditionellen Rolle sähen, und deshalb weniger mit ihren Kindern spielen.

Dass sich Schüler, die nach der Schule in einem Sportverein sportlich aktiv waren, mehr bewegten andere als Kinder, muss nicht verwundern. Interessant ist jedoch, dass Kinder, deren Eltern das Fernsehprogramm beschränkten, weniger aktiv waren. Hierfür lieferten die Forscher keine Erklärung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen