Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Miniroboter in der Blutbahn unterwegs

Aktuelles

Kahler Hinterkopf eines Mannes

Im Kopf unterwegs: ein neuentwickelter Miniroboter navigiert durch die Blutgefäße bis hin zum Gehirn und zerstört dort gefährliche Blutgerinnsel.
© Sabimm - Fotolia

Mi. 25. Juli 2012

Miniroboter entfernt Blutgerinnsel im Gehirn

Australische Wissenschaftler haben einen winzigen Roboter entwickelt, der durch Blutgefäße navigieren und dort Blutgerinnsel auflösen kann. Davon profitieren vor allem Schlaganfall-Patienten.

Anzeige

Blutgerinnsel, die im Gehirn Arterien verstopfen, sind lebensgefährlich. Ärzte versuchen deshalb solche Gerinnsel aufzulösen, indem sie einen Katheter durch die Blutbahn schieben und den Pfropf zerstoßen. Ihr Problem: Etwa 15 Prozent aller Schlaganfall-Patienten sterben, weil die Blutgerinnsel nicht erreicht und aufgelöst werden können. Mit bisher üblichen Methoden ist es eine enorme Herausforderung den Schlauch durch stark geschlängelte Arterien hindurch zu manövrieren.

Hier hilft der neue Roboter: Er ist sehr klein − sein Motor ist gerademal so groß wie ein Salzkorn − und sitzt an der Spitze des Katheters. Mithilfe seines elektrischen Antriebs und einer Fernbedienung können Ärzte ihn gezielt steuern: vorwärts, rückwärts, links- und rechtsherum. So kommt er auch durch eng gewundene Blutgefäße im Gehirn hindurch.

Die Erfinder hoffen mit ihrer Erfindung in Zukunft einer weitaus größeren Zahl von Schlaganfall-Patienten das Überleben zu ermöglichen. Allerdings wird es noch einige Jahre und Tests benötigen, bis der winzige Roboter in Kliniken zum Einsatz kommen kann.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen