Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ei-Allergie bei Kindern auf Dauer geheilt

Aktuelles

Hartgekochtes und geköpftes Frühstücksei

So ein leckeres Frühstücksei war für Hühnerei-Allergiker bisher tabu. In einer Studie ist es nun gelungen, dass Kinder mit Ei-Allergie Eier in Maßen vertragen haben.
© PhotoSG - Fotolia

Fr. 20. Juli 2012

Studie: Ei-Allergie bei Kindern auf Dauer geheilt

Etwa 2,5 Prozent aller Kinder leiden unter einer Hühnerei-Allergie. Ihre einzige Option war bisher, Speisen, die Eier enthalten, komplett zu vermeiden. Forschern von der Universität von North Carolina, USA, ist es nun gelungen, Kindern erfolgreich eine Eier-Toleranz anzutrainieren.

Anzeige

Für die Studie erhielten 55 Kinder mit Hühnerei-Allergie über mehrere Wochen hinweg zunehmende Mengen eines Ei-Pulvers unter ihre Mahlzeiten gemischt. Durch die geringen, aber steigenden Mengen konnten sich die Körper der Kinder langsam an das Hühnereiweiß gewöhnen. Die Kinder wurden von Medizinern überwacht, um mögliche allergische Reaktionen direkt behandeln zu können. Nach 22 Wochen konnten drei Viertel der Kinder fast zwei ganze Eier auf einmal essen ohne nennenswerte Nebenwirkungen zu erleiden.

Der Effekt war jedoch nicht bei allen Studienteilnehmern von Dauer. Etwa einen Monat nach Studienende und damit auch der Ei-Diät konnte aber dennoch ein Drittel der Kinder problemlos Eier essen und galt damit als allergiefrei.

Allergischen Menschen schrittweise höhere Dosen eines Allergie-auslösenden Stoffes zu verabreichen, ist keine neue Idee. Dass die sogenannte orale Immunotherapie aber auch bei Hühnereiweiß funktioniert hat, stimmt die Wissenschaftler optimistisch, dass bald eine Behandlung zur Verfügung steht. Allerdings warnen sie davor, das Studienprozedere in Eigenregie auszuprobieren. Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

FW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen