Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger sitzen - länger leben

Aktuelles

Drei Menschen sitzen bei einer Besprechung.

Ob im Büro oder zu Hause: Einen großen Teil des Tages verbringt der Mensch im Sitzen.
© Picture-Factory - Fotolia

Di. 10. Juli 2012

Weniger sitzen - länger leben

Wer weniger sitzt und weniger Zeit vor dem Fernseher verbringt, kann bis zu zwei Lebensjahre dazu gewinnen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die verschiedene Studien zusammenfassend ausgewertet haben.

Anzeige

Durchschnittlich 55 Prozent seiner wachen Tageszeit sitzt ein US-Amerikaner am Schreibtisch, auf dem Sofa, auf Stühlen, im Auto und so weiter. Wer es jedoch schafft, seine Sitzzeit auf weniger als drei Stunden täglich zu reduzieren, bekommt Lebenszeit geschenkt: ganze zwei zusätzliche Jahre. Das ermittelten die Wissenschaftler aus der Kombination von Daten von fünf Studien mit 167.000 Erwachsenen und der "Nationalen Ernährungs- und Gesundheitsbefragung", einer großen, repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Wer das tägliche Fernsehen auf weniger als zwei Stunden beschränkt, kann das Leben beinahe um eineinhalb Jahre verlängern.

Die Autoren betonen, dass ihre Untersuchungen den Zusammenhang von Sitzen und Lebensdauer nicht abschließend beweisen. Menschen, die ein gesetzteres Leben führen, sterben nicht automatisch früher, denn Lebensdauer und -weise seien komplizierter und vielfältiger miteinander vernetzt, als dass man sie exakt berechnen könnte. Immerhin zeigen die Daten eine recht genaue Tendenz. Körperlich Aktive leben länger.

Fw/RF


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen