Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Virusinfekt schwächt Abwehr

Aktuelles

Älterer Mann schnäuzt sich die Nase

Senioren sind im Alter anfälliger für Infekte. Das könnte daran liegen, dass sich ihr Immunsystem ein Leben lang an einem unauffälligen Herpesvirus abgerackert hat.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 17. August 2012

Senioren: Chronische Virusinfektion schwächt Immunsystem

Die meisten Erwachsenen sind mit einem speziellen Herpes-Virus infiziert, dem Humanen-Zytomegalie-Virus (HZMV). Normalerweise ist das für das Immunsystem ein Klacks, doch kann der Dauergast im Alter problematisch werden, so das Ergebnis einer im Online-Journal PLoS Pathogens veröffentlichten Studie eines deutsch-amerikanischen Forscherteams.

Anzeige

In jüngeren Jahren, in denen das Immunsystem die Viren noch gut in Schach halten kann, sahen die Forscher fast so etwas wie einen positiven Effekt. Denn wenn das Immunsystem ständig aktiviert sei, könne es prompt auf neue Erreger reagieren, so der Braunschweiger Immunologe Luka Cicin-Sain. Das Immunsystem verändert sich jedoch mit zunehmendem Alter.

Die neuen Ergebnisse legen jetzt nahe, dass die andauernde Anwesenheit des Erregers zur Immunalterung beiträgt, schreiben die Forscher. Natürlich altere das Immunsystem auch ohne das Virus, so Cicin-Sain. Doch verlange das HZMV als Dauergast immer mehr Aufmerksamkeit von den T-Zellen, einer wichtigen Gruppe von Abwehrzellen, die dann im Kampf gegen andere Erreger fehlen. Dies erkläre, warum Senioren oft anfälliger für Infektionskrankheiten seien als jüngere Menschen. Das Team aus Wissenschaftlern vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Kollegen aus den USA hatte die Auswirkung des HZMV auf die Immunabwehr von Mäusen untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen