Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Großer Freundeskreis macht glücklich

Aktuelles

Befreundete Pärchen beim Dinner

Freunde machen glücklich, viele Freunde machen glücklicher. Diese Losung scheint zumindest für Menschen im mittleren Alter zu gelten.
© Andres Rodriguez - Fotolia

Do. 23. August 2012

Ein großer Freundeskreis macht glücklich

Ein großer Freundeskreis trägt enorm zum Wohlbefinden bei, besonders bei Menschen im mittleren Alter. Dies gilt für Männer und Frauen gleichermaßen, so das Ergebnis einer britischen Studie. Der Kontakt zu Verwandten ist indes vor allem für Männer wichtig.

Anzeige

Ein britisches Wissenschaftsteam der Universitäten von London, Manchester und Essex hatte die Aussagen von mehr als 6.500 Briten analysiert, die 1958 geboren worden waren. Mit 45 Jahren hatte jeder siebte abgesehen von der nächsten Familie keinen Kontakt zu anderen Verwandten. Jeder zehnte sagte, er habe keine Freunde. Dagegen gaben vier von zehn Männern an, mehr als sechs Freunde regelmäßig zu treffen. Bei den Frauen war es sogar jede Dritte.

Mit 50 Jahren zeigte sich, dass die Zahl der Freunde deutlich mit dem seelischen Wohlbefinden zusammenhing. Dies gelte besonders für Frauen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Epidemiology and Community Health. Unabhängig von Partnerschaft, Arbeit oder vorangegangenen psychischen Problemen, waren Menschen mit einem kleineren Freundeskreis weniger zufrieden, als jene, die mit 45 Jahren zehn oder mehr Menschen zu ihren Freunden zählten und regelmäßig trafen. Bei Männern wirkte sich auch die Nähe zu Verwandten positiv auf das Wohlbefinden aus – wenn auch nicht so stark wie der Kontakt zu Freunden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen