Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bakterium als Ursache für Rosazea

Aktuelles

Ältere Frau cremt sich vor einem Spiegel das Gesicht ein

Eine Reizung der Haut zu vermeiden ist bei Rosacea das oberste Gebot. Daher sollte man bei der Gesichtsreinigung zu milden Mitteln greifen.
© CandyBox Images - Fotolia

Do. 30. August 2012

Hautkrankheit: Bakterium als Ursache für Rosazea

Ein Bakterium, das in einer kleinen Milbe auf der Haut lebt, könnte die Ursache für die Hautkrankheit Rosazea sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus Irland und Polen durch eine Studienanalyse. Damit ließe sich die Krankheit in Zukunft gezielter bekämpfen als bisher, so die Hoffnung.

Die Haarbalgmilbe im Fokus der Forscher ist wurmförmig, extrem klein und trägt den wissenschaftlichen Namen Demodex folliculorum. Sie gehört zu den natürlichen Bewohnern der Haut und besiedelt die Haarfollikel oberhalb der Talgdrüsen, vor allem im Gesicht. Ihre Zahl steigt mit dem Alter an, aber auch wenn die Haut, zum Beispiel durch zu starke Sonneneinstrahlung, geschädigt wird. Bei Menschen mit Rosazea - einer Erkrankung der Haut, die zu Rötungen und Entzündungen im Gesicht der Betroffenen führt - ist die Zahl dieser Milben ebenfalls erhöht.

Anzeige

In jüngerer Zeit konnte aus den Milben ein spezielles Bakterium isoliert werden, das Stoffe produziert, auf die Menschen mit Rosazea reagieren. Mit steigender Milbenzahl, nehme auch die Menge dieser Bakterien zu, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Medical Microbiology. Sterben die Milben ab, werden die Bakterien in das Hautgewebe freigesetzt, wo sie zum Gewebeabbau beitragen und entzündliche Prozesse begünstigen. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Hautkrankheit durch das Bakterium ausgelöst werden könnte, so die Forscher.

Rosazea wird bisher, obwohl keine konkrete bakterielle Ursache bekannt ist, mit verschiedenen Antibiotika behandelt. Die neuen Erkenntnisse eröffnen Wissenschaftlern in Zukunft zwei neue Ansätze für eine gezieltere Behandlung der Hautkrankheit: die Haarbalgmilbe und ein bekanntes Bakterium.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen