Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kleine Übungen beugen Stürzen vor

Aktuelles

Älterer Mann studiert in der Küche ein Kochbuch

Auch bei alltäglichen Tätigkeiten wie dem Kochen können Senioren mit kleinen Übungen ihre Kraft und ihr Gleichgewicht trainieren.
© Tyler Olson - Fotolia

Fr. 10. August 2012

Senioren: Übungen im Alltag beugen Stürzen vor

Wer sich im Alter fit hält, kann damit Stürzen vorbeugen. Doch nicht jeder hat Lust auf regelmäßige Trainingseinheiten. Jetzt haben australische Wissenschaftler herausgefunden, dass kleine, in den Alltag integrierte Übungen sogar noch besser vorbeugen können.

Anzeige

Die Basis für die Erkenntnisse der Forscher lieferte ein Vergleich von normalen Sportprogrammen mit einem von ihnen entwickelten Trainingsansatz, dem sogenannten Lifestyle integrated Functional Exercise, kurz LiFE. Bei diesem wird das Kraft- und Gleichgewichtstraining in die tägliche Routine eingebettet. Bei den 70 Jahre und älteren Studienteilnehmern, die dem LiFE-Ansatz folgten, lag die Zahl der Stürze innerhalb eines Jahres um fast ein Drittel niedriger als bei Teilnehmern, die mit anderen Sportprogrammen trainierten.

Den Forschern zufolge führen etwa zehn Prozent älterer Menschen ein regelmäßiges Krafttraining durch. Die Studie legt nahe, dass es vielen älteren Menschen leichter fällt, zu Hause regelmäßig Übungen zur Sturzprävention durchzuführen, wenn sie in den Alltag integriert sind wie bei LiFE. Zum Beispiel lässt sich das Gleichgewicht verbessern, indem man in der Küche, etwa beim Gemüse Schnippeln oder Kuchenteig Rühren, statt auf zwei Beinen nur auf einem Bein stehend an der Arbeitsplatte arbeitet. Strategien zur Verbesserung der Kraft sind Knie beugen, auf Zehenspitzen stehen, Treppen steigen, Stehen statt Sitzen oder seitwärts gehen. Wer sich hinhockt, um eine Schublade zu schließen, statt sich in der Taille zu beugen, hat schon eine Kräftigungsübung gemacht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen