Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Yoga hilft bei Rückenschmerzen

Aktuelles

Drei Frauen beim Yoga

Dank Yoga können Rückenschmerz-Patienten im Alltag besser mit ihren Schmerzen umgehen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 18. August 2012

Yoga hilft bei Rückenschmerzen doppelt

Rund zwei Drittel der deutschen Bevölkerung leiden gelegentlich unter Rückenschmerzen, bei etwa 15 Prozent sind sie chronisch. Damit sind Rückenschmerzen eine Volkskrankheit – und eine teure dazu, kalkuliert man die Kosten für Behandlung, Krankheitstage, Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung. Yoga könnte hier helfen.

Anzeige

Britische Wissenschaftler konnten jetzt belegen, dass sich Yoga gegen Rückenschmerzen gleich aus doppelter Sicht rechnet. Zum einen kann es Rückenschmerz-Geplagten im Alltag helfen, was wohl gerade für Menschen mit chronischen oder wiederkehrenden Kreuzschmerzen am wichtigsten ist. Menschen mit häufigen Rückenschmerzen seien durch die Yoga-Übungen besser in der Lage, mit den Schmerzen im Alltag umzugehen. Es erleichtere das tägliche Leben und ermutige Patienten, selbst etwas gegen die Krankheit zu tun, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Spine. Zum anderen wirkt es sich auf die Kosten aus, die durch die Volkskrankheit verursacht werden. So reduziere Yoga beispielsweise die Krankheitstage, berichten die Wissenschaftler.

Sie hatten untersucht, inwieweit sich ein speziell auf Rückenprobleme ausgerichtetes, 12-wöchiges Yoga-Training bei chronischen und wiederkehrenden Rückenschmerzen bewährte. Der Fokus des Yoga-Trainings lag unter anderem auf der Beweglichkeit der Gelenke, der Stärkung der Muskulatur, bewusstem Atmen, der mentalen Einstellung gegenüber Schmerzen, dem Vermeiden von Haltungsschäden und Erlernen von Entspannungstechniken. Alle Studienteilnehmer, mit und ohne Yoga-Programm, wurden durch Hausärzte betreut, die bei Bedarf Medikamente oder Krankengymnastik verschreiben beziehungsweise in eine Schmerzklinik überweisen konnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Unter Verstopfung leidet auch die Niere

Eine neue Studie zeigt eine Verbindung zwischen Darm und Niere.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen