Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmbakterien fördern Übergewicht

Aktuelles

Junge Frau isst Pommes

Spezielle Darmbakterien sorgen dafür, dass aus unserer Nahrung Fette besser in den Körper aufgenommen wird. Das erschwert das Abnehmen.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Do. 13. September 2012

Darmbakterien steigern die Fettaufnahme

Viele Menschen haben mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Forscher aus den USA haben jetzt spezielle Darmbakterien identifiziert, die das tägliche Bemühen, das Gewicht zu halten, erschweren. Mit ihrer Hilfe werden Fette besser aus dem Essen aufgenommen - und damit auch mehr Kalorien.

Besagte Bakterien tragen den Namen Firmicutes und sind Teil der natürlichen Mikroben-Gemeinschaft im Darm. Schon frühere Studien haben gezeigt, dass manche Darmbakterien an Abbau und Verwertung von Kohlehydraten beteiligt sind. Firmicutes-Bakterien steigern nun maßgeblich die Aufnahme von Fetten aus dem Essen, berichten die Forscher im Fachmagazin Cell Host and Microbe. Durch die Mitarbeit dieser Darmbakterien liefert eine bestimmte Menge an Nahrung demnach mehr Energie als sonst, so die Ergebnisse aus Versuchen mit Zebrafischen.

Anzeige

Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler heraus, dass die Menge der im Darm befindlichen Firmicutes-Bakterien von der Ernährung bestimmt wird. Fische, die normal gefüttert wurden, hatten mehr Bakterien dieses Typs im Darm, als Fische, die mehrere Tage auf Nulldiät gesetzt waren. Dies deute darauf hin, dass eine fettreiche Ernährung das Wachstum dieser fettliebenden Bakterien fördere, heißt es.

Obwohl die Studienobjekte Fische gewesen seien, ließen die Ergebnisse auch Rückschlüsse auf menschliche Verdauungsprozesse zu, so die Forscher. Vorherige Studien haben gezeigt, dass eine vermehrte Anwesenheit von Firmicutes-Bakterien im Darm mit Fettleibigkeit in Zusammenhang steht. Ihre Erkenntnisse könnten helfen, neue Wege für die Behandlung von Menschen mit extremem Übergewicht zu entwickeln, hoffen die Wissenschaftler.

HH

Eine andere Möglichkeit der Fettaufnahme entgegenzutreten: fettarm essen

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Optimistische Frauen leben länger

Eine positive Einstellung macht das Leben nicht nur leichter, sondern auch länger.

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen