Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutdruck OK dank Joghurt

Aktuelles

Frau in den mittleren Jahren isst Joghurt

Joghurtesser haben einen niedrigeren Blutdruck.
© goodluz - Fotolia

Do. 20. September 2012

Joghurt kann Risiko für Bluthochdruck senken

Der tägliche Verzehr von Joghurt kann möglicherweise helfen, den Blutdruck in Schach zu halten. Dies berichten US-amerikanische Forscher auf einer Wissenschaftstagung zum Thema Bluthochdruck in Washington, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Huifen Wang von der Tufts University in Boston hatten mehr als 2.000 Personen mit normalem Blutdruck über 15 Jahre hinweg verfolgt. Jene, die täglich bis zu 2 Prozent der täglichen Kalorienmenge als Joghurt zu sich nahmen, hatten ein um rund ein Drittel geringeres Risiko für Bluthochdruck. Dies entspricht einer Menge von etwa 170 Gramm, also ungefähr einem Becher fettreduziertem Joghurt alle drei Tage. Bei Studienteilnehmern, bei denen Joghurt zum täglichen Speiseplan gehörte, war darüber hinaus der obere Blutdruckwert durchschnittlich niedriger als bei jenen, die keinen Joghurt aßen. Der obere Wert der Blutdruckmessung, auch systolischer Wert genannt, entspricht dem maximalen Druck, mit dem das Blut auf die Arterienwände auftrifft, wenn das Herz pumpt.

Joghurt könnte als Teil einer gesunden Ernährung zur Kontrolle des Blutdrucks beitragen und Bluthochdruck vorbeugen, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Sie weisen allerdings darauf hin, dass die Kalorienmenge pro Tag durch Joghurt nicht erhöht werden sollte. Dies bedeutet, dass Joghurt am besten ein anderes, weniger gesundes Lebensmittel ersetzten sollte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Rückenschmerz: Oft falsch behandelt

Röntgen-, CT- und MRT-Untersuchungen werden oft überbewertet.

Abgepackter Salat kann gefährlich sein

Salmonellen breiten sich in der Tüte rasend schnell aus.

Drogen: Cannabis hilft beim Ausstieg

Marihuana könnte Menschen helfen, von Alkohol und Opioiden loszukommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen