Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoher Blutdruck in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere mit kleinem Kind auf einer Strandliege

Bei einer Schwangerschaftsvergiftung sind Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet. Die nun mögliche Früherkennung kommt beiden zugute.
© Hannes Eichinger - Fotolia

Mo. 10. September 2012

Ursache für Schwangerschaftsvergiftung gefunden

Ein US-Forscher hat die Ursache für lebensbedrohlichen Bluthochdruck in der Schwangerschaft herausgefunden. Seine jetzt veröffentlichten Ergebnisse ermöglichen nicht nur eine Früherkennung, sondern auch einen Ansatz zur Behandlung der Krankheit.

Demnach wird die im Volksmund auch Schwangerschaftsvergiftung genannte Präeklampsie durch ein falsches Verhältnis zweier Eiweiße verursacht. Das hat Professor Ananth Karumanchi aus Boston, USA, auf einem Symposium am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin berichtet.

Anzeige

Bei den zwei Eiweißen handelt es sich um einen Wachstumsfaktor und seinen Gegenspieler, die während einer Schwangerschaft beide von der Plazenta ausgeschüttet werden. Der Wachstumsfaktor sorgt dafür, dass neue Blutgefäße in die Plazenta sprießen. Der Gegenspieler dient dazu, die Aktivität des Wachstumsfaktors zu drosseln. Bei Frauen mit Präeklampsie liegt letzterer in einer zu hohen Konzentration vor. Dadurch kann der Wachstumsfaktor nicht stark genug wirken. Die Folge: Bluthochdruck und Eiweißausscheidung im Urin.

Während die Präeklampsie früher nur anhand dieser Symptome festgestellt werden konnte, ermöglichen die neuen Erkenntnisse nun eine Früherkennung. So kann schon vor dem Auftreten der Symptome im Blut nachgewiesen werden, dass das Verhältnis der zwei Eiweiße zueinander verändert ist. Gefährdete Patientinnen können frühzeitig überwacht und schwere Verläufe verhindert werden.

Auch für die Behandlung der Krankheit spielen die Forschungsergebnisse eine Rolle: Ein neues Verfahren ermöglicht, den schädlichen Gegenspieler aus dem Blut herauszufiltern.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Entspannung kommt oft zu kurz

Das schlägt sich direkt auf das Wohlbefinden nieder, wie eine neue Studie zeigt.

Kopfschmerzen als Warnzeichen

Kopfschmerzpatienten entwickeln häufiger eine Erkrankung der Schilddrüse.

Ist eine Impfung gegen Erkältung möglich?

Forscher testen einen Impfstoff, der gegen über 100 verschiedene Viren wirken soll.

Kranke Leber bleibt oft unentdeckt

Häufig fehlen spezifische Warnzeichen, die auf eine erkrankte Leber hindeuten.

Prostatakrebs: Ist eine Biopsie ausreichend?

Für die Wahl der richtigen Therapie ist eine einzelne Biopsie womöglich nicht genug.

Angst vor öffentlichen WCs keine Seltenheit

Vielen Menschen ist es sehr unangenehm, in Gegenwart anderer auf die Toilette zu gehen.

Ist Einsamkeit eine Frage der Gene?

Dies könnte erklären, warum sich einige Menschen eher einsam fühlen als andere.

Erdbeer-Aroma macht E-Zigarette giftiger

Bestimmte Geschmacksrichtungen sind für die Bronchien besonders schädlich.

Bier verändert die Wahrnehmung

Eine Studie zeigt, wie Alkohol das Verhältnis zu unseren Mitmenschen beeinflusst.

Hörverlust: Häufiger als gedacht?

Frühe Schäden der Ohren lassen sich mit Hörtests oft nicht feststellen.

Die meisten Menschen sind neidisch

Einer Studie aus Spanien zufolge gibt es vier grundlegende Persönlichkeitstypen.

Sonnencreme: Nur ein hoher LSF schützt

Das Krebsrisiko ohne Sonnencreme kann in manchen Fällen geringer sein als mit Sonnencreme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen